Martin de Wolf

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin de Wolf (* 22. Mai 1955 in Bremen) ist ein deutscher Autor.

1 Leben

1.1 Allgemeines

Martin de Wolf wurde als jüngstes von fünf Geschwistern in Bremen geboren. Er wuchs in geordneten Verhältnissen auf, besuchte die Realschule und anschließend die Höhere Handelsschule, die er mit einem kaufmännischen Fachabitur abschloss. In jungen Jahren prägten Höhen und Tiefen sein Leben. Gerade die Tiefen waren es, die in ihm schon sehr früh den Gedanken reifen ließ, eines Tages als Schriftsteller zu arbeiten. Obwohl der Weg dorthin durch viele Hindernisse äußerst beschwerlich war, verlor er dieses Ziel niemals aus den Augen. Heute sagt Martin de Wolf, dass er angekommen ist, wo er ankommen wollte.

1.2 Ausbildung und Beruf

Nach seinem Fachabitur machte Martin de Wolf eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Schon in seiner Lehre wurde ihm bewusst, dass dies nicht der Beruf ist, in dem er glücklich werden kann. In den ersten Berufsjahren fand er die Bestätigung. Ein Leben im Büro war nicht seine Welt, sodass er sich schwer tat und dadurch viele Kollegen es ihm nicht leicht machten. Heute würde man sagen, dass er gemobbt wurde.

Als ihm die Gelegenheit geboten wurde, in die Erwachsenenbildung zu wechseln, griff Martin de Wolf sofort zu. Ohne zu wissen, was ihn dort erwartet, war allein die Tatsache, dass er seinen Schreibtisch verlassen konnte, Grundlage seiner Entscheidung. Eine Entscheidung, die sein Leben veränderte. Es lag ihm, als Dozent jungen Menschen Wissen zu vermitteln und er fühlte sich wohl dabei.

1.3 Schriftsteller

Die ersten Bücher von Martin de Wolf waren sieben Fachbücher zu Themen aus seinem Beruf als Dozent. Es folgte der erste Roman, den er allerdings nicht veröffentlichte; er arbeitete darin die Geschichte seines eigenen Großvaters auf, der von 1876 bis 1914 als Diplomat an der Deutschen Botschaft in Konstantinopel (heute Istanbul) tätig war. Ebenfalls unveröffentlicht blieb sein erster Thriller Verschlusssache Tomsk-7, in dem es um Plutoniumhandel ging.

Martin de Wolf teilte mit vielen anderen deutschen Autoren das Schicksal, dass es schwierig bis fast unmöglich ist, als neuer Autor Fuß zu fassen und einen seriösen Verleger zu finden. Als sein Polit-Thriller Das ODESSA-Experiment zur Veröffentlichung anstand, entschloss er sich schließlich zur Herausgabe als Book-on-demand.

2 Literatur

  • Das Odessa-Experiment (2006), ISBN 978-3-8370-4268-9
  • Die Orlandi-Verschwörung (2009), ISBN 978-3-8370-9641-5
  • Die Genesis-Affäre (2011), Münster: Edition Octopus
  • Das 500 Millionen Komplott (2013), Münster: Monsenstein und Vannerdat

3 Quellen

  • Martin de Wolf

4 Weblinks

Webseite von Martin de Wolf

5 Andere Lexika

  • Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht.



(Löschdiskussion)

Autoren: WolfgangS, Mueller.w-hb