Martin Heidegger

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Heidegger (* 26. September 1889 in Meßkirch; † 26. Mai 1976 in Freiburg im Breisgau) war einer der einflussreichsten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts. In seinem Hauptwerk, Sein und Zeit, formuliert Heidegger das Projekt einer Fundamentalontologie.

Heidegger habilitierte 1915 bei Heinrich Rickert und wurde Assistent bei Edmund Husserl. Am 21. April 1933 wurde Heidegger Rektor der Universität Freiburg, am 1. Mai desselben Jahres trat er in die NSDAP ein.

1 Weblinks[Bearbeiten]

1.1 Werk, Person und Forschung[Bearbeiten]

 Commons: Martin Heidegger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

1.2 Tondokumente[Bearbeiten]

Folgende Mitschnitte sind Teil der Serie Rede des Monats der Universitätsbibliothek Freiburg und der Katholischen Akademie der Erzdiözese Freiburg:

2 Literatur[Bearbeiten]

Norbert Hoerster (Herausgeber): Klassiker des philosophischen Denkens, Deutscher Taschenbuch Verlag 1982

3 Init-Quelle[Bearbeiten]

Dieser Artikel entstammt aus der ehemaligen Enzyklopädie WikiBay. Die Seite leitet zwischendurch auf NewsPush um. Mittlerweile steht sie zum Verkauf oder wurde verkauft.