Leo Giacomo Levi

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Israel.svg.png Achtung! Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.

Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Leo Giacomo Levi" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

😃 Profil: Levi, Leo Giacomo
Persönliche Daten
15.Juni 1912
Casale Monferrato
29. April 1982
Jerusalem


Leo Giacomo Levi in jüngeren Jahren
Leo Giacomo Levi (* 15. Juni 1912 in Casale Monferrato; gest. 29. April 1982 in Jerusalem [1]) war ein jüdischer Musikwissenschaftler und der erste Forscher der sich der oralen Überlieferung der Musik der italienischen Juden widmete. Außerdem war Levi in der zionistischen Bewegung aktiv.
Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Vita

Levis Familie stammte aus Goricia im Nordosten Italiens. Sein Vater Joseph Levy war Rabbiner von Casale Monferrato und starb als Leo Levi elf Jahre alt war. So wurde der Junge in Turin von seinem Großvater Giacomo Bulafio, der ebenfalls Rabbiner war, erzogen.

Nach der Schule studierte Levi in Turin Linguistik und Musik mit Hauptfach Violine. Ab den frühen 1930er Jahren er dann in der zionistischen Bewegung Italiens aktiv. Er rief jüdische Sommercamps in den italienischen Alpen ins Leben, in denen junge Juden aus ganz Italien sich mit der jüdischen Lebensweise vertraut machen konnten, Hebräisch erlernten und über die zionistischen Vorstellungen und Ziele informiert wurden. Außerdem war Levi einer der Mitbegründer einer Vereinigung jüdischer Lehrer.

Als Zionist lag für Levi die Idee nach Palästina auszuwandern nahe. Als Vorbereitung für das Leben in Palästina studierter er in Bologna Landwirtschaft. Daneben erlernte er privat das Hebräische. 1935 migrierte er dann nach Palästina, arbeitete dort in der Landwirtschaft und betreute Einwanderer aus Italien.

2 Weblinks

Leo Levi im Jahr 1952 zwischen Paolo Shaul Colbi und Angelo Fano

3 Audio und Video

4 Literatur

  • Marco Cavallarin: Chalutzim - Pionieri in Eretz Israel /Eebrei piemontesi - Il contributo alla realizzazione dell' "Utopia" sionista, 1897-1948, Priuli & Verlucca, 2006, Seite 64 ff.
  • Franco Segre: Musiche della tradizione ebraica in Piemonte - Le registrazioni di Leo Levi (1954), Squilibri, 2015

5 Andere Wikis

6 Einzelnachweise

  1. www.data.bnf.fr

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway