Industrielle Landwirtschaft

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Industrielle Landwirtschaft ist ein aus den Vereinigten Staaten entlehnter Begriff. Mit dem Begriff industrial farming wird dort insbesondere die an Industrialisierung erinnernde Form der Massentierhaltung in landwirtschaftlichen Großbetrieben kritisiert.

Kennzeichen agrarindustrieller Betriebe sind:

Die Entwicklung zur industrialisierten Landwirtschaft betrifft nicht nur wenige im agrarindustriellen Bereich tätige Kapitalgesellschaften. Er umfasst zunehmend auch klassische Betriebe, die sich in Familienbesitz befinden. In den Vereinigten Staaten ist der Prozess der Industrialisierung für die Mehrzahl der Betriebe vollzogen.

Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Beispiel: Umweltrecht in Deutschland

In der Tierhaltung liefert das deutsche Umweltrecht Anhaltspunkte. Das Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) setzte zunächst folgende Schwellenwerte für einen landwirtschaftlichen Betrieb fest: 42.000 Hennen, 84.000 Junghennen, 30.000 Stück Mastgeflügel in Intensivhaltung, 250 Rinder, 1000 Kälber, 1500 Schweine, 560 Zuchtsauen einschließlich dazugehöriger Ferkel oder 4500 Ferkel insgesamt. Diese Zahlen wurden aufgrund der politischen Diskussion weiter differenziert. So soll heutzutage bereits bei der Intensivhaltung mit 15 000 Hennen eine „standortbezogene Vorprüfung“ stattfinden.[1]

2 Beispiel: Rindermast in den Vereinigten Staaten

Die traditionellen Rinderzuchtgebiete lagen dort, wo für Ackerbau die Niederschläge nicht mehr ausreichen und nun Präriegras wächst. Hier wurden auf gigantischen Ranchs von den Cowboys die Rinder großgezogen und später zu den Eisenbahnstationen oder Schlachthöfen getrieben. Heutzutage lautet die Devise Rationalisierung. In Feedlots werden die Erfolge der Veredlungswirtschaft erreicht. In Mastbuchten werden häufig mehr als 200.000 Kälber/Jungrinder unter freiem Himmel zur Schlachtreife gefüttert. Jede einzelne der vielen Buchten kann bis zu 2000 Tiere aufnehmen. Die Aufzucht der Tiere wird streng kontrolliert.

In der Tierzucht wird nichts dem Zufall überlassen. Es wird gezüchtet, bis das „Produkt Tier“ den heutigen Aufzuchtbedingungen und den Wünschen der Käufer entspricht. Auch die Fütterung erfolgt wissenschaftlich exakt: Zehn Kilogramm Mais müssen ein Kilogramm Rindfleisch oder fast zwei Kilogramm Schweinefleisch bringen. Mit Soja und Wachstumsförderern nehmen Kälber in 24 Stunden fast zwei Kilogramm an Gewicht zu. Schon nach 150 Tagen können sie das optimale Schlachtgewicht von 600 Kilogramm erreicht haben, wozu sie auf den Weiden der Prärie fast zwei Jahre brauchen würden.

Am Fuß der Rocky Mountains in Colorado befindet sich zum Beispiel das Kuner Feedlot. Es ist im Besitz eines großen Nahrungsmittelkonzerns. Viele US-Amerikaner, die ihr Geld investiert haben, erwarten nun jährliche Gewinne. Zwei- bis dreimal pro Jahr können neue Tiere in die Mastbuchten aufgenommen werden. Ein Großteil des Futters kommt von eigenen Farmen. Jeden Tag werden etwa 900 Tonnen Getreide benötigt. Die computerberechneten Futtermengen werden von den Lastwagen über Fließbänder in die Tröge gepumpt. Jeden Tag werden rund 3000 Rinder zum konzerneigenen Schlachthof transportiert.
Nachdem das Rindfleisch zerlegt und portioniert wurde, wird es in Kühlwagen in die Supermärkte und Hotels des Konzerns gebracht.

3 Kritik

Zu den ökologischen Auswirkungen gehören in den Vereinigten Staaten vor allem Bodenerosion, Bodenversalzung sowie das Eindringen von Agrarchemikalien (Pflanzenschutzmitteln und Kunstdünger) in das Grundwasser. Aufgrund industrieller Produktionsketten sind ferner Probleme sowohl für die Tiergesundheit als auch für die menschliche Gesundheit geschaffen worden. So wurde die Übertrag von tierischem Eiweiß an Pflanzenfresser möglich. Das bedeutet, dass die Tiere selbst wieder tierische Abfälle fressen. Hinzu kommen im Zusammenhang mit der Massentierhaltung ungelöste Fragen des Tierschutzes.

Von Kritikern wird für die industrielle Landwirtschaft die Gefahr gesehen, dass landwirtschaftliche Produkte mit industriellen Werkstücken auf eine Stufe gestellt werden, die in einer Fabrik am Fließband oder mit Robotern zu jeder Zeit in gewünschter Menge hergestellt werden. Eine solche Auffassung führte zwangsläufig dazu, aus Rohstoffen, Ressourcen und Nutztieren das Äußerste herauszuholen.

Bauernbewegungen wie die Via Campesina kritisieren an der industriellen Landwirtschaft überdies, dass durch sie Kleinbauern in Entwicklungsländern, die nicht über das notwendige Kapital verfügen, um mit den auf die industrielle Landwirtschaft ausgerichteten Großbetrieben zu konkurrieren, verdrängt würden.

Kritisiert wird auch die mit der industriellen Landwirtschaft in der Regel verbundene Weltmarktorientierung, die die Ernährungssicherheit gefährde, da die Abhängigkeit der Entwicklungsländer von unvorhersehbaren Preisschwankungen der von ihnen im- und exportierten landwirtschaftlichen Erzeugnisse verstärkt werde, während die Erzeugung von Grundnahrungsmitteln zugunsten der für den Export bestimmten Produkte zurück gehe.[2]

4 Literatur

  • Baldenhofer, Kurt: Lexikon des Agrarraums, Gotha 1999, S. 215f.

5 Einzelnachweise

  1. siehe Anlage 1 Liste UVP-pflichtige Vorhaben, dort ab Nummer 7
  2. Uwe Hoering: Agrar-Kolonialismus in Afrika. Eine andere Landwirtschaft ist möglich. VSA, Hamburg 2007, ISBN 978-3-89965-248-2 (Hoering erläutert das komplizierte Interessengeflecht von EU, USA, Weltbank, Agrarkonzernen etc. und Bauernbewegungen, bei dem die Zukunft der kleinbäuerlichen Landwirtschaft auf dem Spiel steht, am Beispiel Afrikas. Er zeigt wie dieses Leitbild auch die Agrarpolitik von Organisationen wie Weltbank und USAID bestimmt).

6 Siehe auch

7 Andere Lexika




Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway