Fernando Pessoa

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Pessoa, Fernando
Namen Nogueira Pessoa, Fernando Antônio (vollständiger Name); Caeiro, Alberto (Heteronym); Reis, Ricardo (Heteronym); Campos, Álvaro de (Heteronym); Soares, Bernardo (Halb-Heteronym)
Beruf portugiesischer Dichter und Schriftsteller
Persönliche Daten
13. Juni 1888
Lissabon
30. November 1935
Lissabon


Fernando Pessoa, eigentlich Fernando Antonio de Seabra Nogueira Pessoa (* 13. Juni 1888 in Lissabon; † 30. November 1935 ebenda) war ein portugiesischer Schriftsteller. Er gilt als bedeutendster moderner Lyriker Portugals und als eine Portalfigur der europäischen Moderne.

1 Leben

Pessoa wurde 1888 in Lissabon geboren und entstammte großbürgerlichen Verhältnissen. Sein Vater, Joaquim Seabra-Pessoa, war Ministerialdirigent im Justizministerium und Musikkritiker, seine Mutter entstammte einer bürgerlichen Familie von den Azoren.

Mit fünf Jahren starben sein Vater und sein Bruder Jorge, seine Mutter heiratete den Diplomaten Joao Miguel Rosa, der mit der Familie nach Durban/Südafrika auswanderte, wo er als portugiesischer Konsul tätig war. Schon als kleiner Junge- mit gerade fünf Jahren- schrieb er seine ersten Gedichte, dies zeigte eine poetische Neigung des Jungen.Pessoa besuchte ein Internat und wurde britisch erzogen. Mit siebzehn Jahren kehrte er nach Lissabon zurück und lebte fortan bis zu seinem Tode in der Stadt. Ein Studium der Philosophie schmiss er nach einem Semester und arbeitete dann als Handelskorrespondent für diverse Handelsgesellschaften und übersetzte Briefe aus dem englischen und französischen ins portugiesische und umgekehrt. Er lebte zumeist in möblierten Zimmern oder zur Untermiete.

Zu den bekanntesten Freunden des Autors zählten die Autoren Mario de Sa-Carneiro, Antonio Botto, Elisir Kaminezky, Jose Sobral de Almeida-Negreiros, Adolfo Casais-Monteiro, Joao Gaspar Simoes, Raul Leal, Carlos Queiroz, Augusto Ferreira Gomes. Insgesamt wird Pessoa jedoch als menschenscheu und introvertiert beschrieben.

Sein Leben war nicht sehr Ereingisreich: so heiratete er nie und hatte keine Kinder. Die einzige Liebschaft seines ganzen Lebens war Orphelia Queiroz, ein junges Mädchen aus gutem Hause. Die Beziehung hielt nur kurz und ging über ein paar Liebesbrief nicht hinaus.

Er versuchte sich auch als Verleger und Herausgeber und brachte es mit seinem Magazin "Orpheu" immerhin auf 2 Ausgaben.

Fernando Pessoa, der ein nachweislich schwerer Alkoholiker war, starb am 30. November 1935 in Lissabon an den Folgen einer Leberzirrhose.

2 Werk

Pessoa hinterlies in einer Truhe Schriften mit mehr als 27.000 Seiten, die jahrzehnte brauchten, bis sie vollständig rezipiert worden waren. Zu lebzeiten war der Autor nur einer geringen Zahl von literarisch interessieten und Literaten bekannt gewesen. Lediglich ein paar Broschüren mit englischen Gedichten und 1934 sein einziger Gedichtband "Mensagem" (Botschaft), das auch gleichzeitig sein einziges Buch gewesen ist, erschien.Vieles im Werk des Autors ist Fragment geblieben. Sein Werk erschien in Portugal posthum und ist in Deutschland seit Mitte der 80er Jahre bekannt.

Er schrieb Gedichte, Essays und fragmentarisch auch Erzählungen sowie ein Drama. Die Hauptthemen, mit denen er sich beschäftigte, waren die Frage nach dem ewigen Sinn und Sein des Menschen, die tiefe Suche nach der Wirklichkeit und nach sich selbst in einer fremden Welt sowie die Indentitätsfrage seiner Heimat Portugal, die Bedeutung Portugals als See-, Kolonial- und Weltmacht. Gleichzeitig versuchte er, die portugiesische Literatur zu erneuern.

Eine Besonderheit des Autors war, dass er in sogenannten "Heteronymen" schrieb und das seit seiner Kindheit: schon als Jugendlicher nutzte er Charles Robert Annon oder Jacob Satan, um seine Werke zu zeichnen. Später publizierte er in Magazinen unter den legendären Namen "Alberto Caeiro", "Ricardo Reis", "Alvaro de Campos" und "Bernardo Soares". Das besondere war, dass dies keine Pseudonyme waren, sondern komplette Figuren, mit einer Biographie und einer Physis, die sich der Autor ausgedacht hatte und sich hinter ihnen "versteckte". So erschienen die "Poemas de Alberto Caeiro" etc. jeweils unter den Namen der Figuren. Er publizierte aber auch unter seinem eigenen Namen.

Das berühmteste, über 500 Skizzen umfassende Werk von Pessoa ist das "Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares", das quasi seine eigene Biographie und Gedanken in verschlüsselter Form kundtat.

In deutscher Sprache sind in diversen Verlagen, so im Amman-Verlag, viele Bücher von Pessoa erschienen.

2.1 Werke (Auswahl)

  • Esoterische Gedichte (Mensagem)Amman-Verlag, Zürich, 1987.
  • Faust- eine subjektive Tragödie, Amman-Verlag, Zürich, 1990.
  • Alvaro de Campos, Gedichte, Amman-Verlag, 1987.
  • Herostat-Die ästhetische Diskussion, Amman-Verlag, 1997.


3 Weblinks

 Commons: Fernando Pessoa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

4 Init-Quelle

Dieser Artikel entstammt aus der ehemaligen Enzyklopädie WikiBay. Die Seite leitet zwischendurch auf NewsPush um. Mittlerweile steht sie zum Verkauf oder wurde verkauft.

5 Andere Lexika