Fernando Abrantes

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Abrantes, Fernando
Namen Fromm-Abrantes, Fernando (Geburtsname)
Beruf deutsch-portugiesischer Musiker
Persönliche Daten
14. Oktober 1960
Lissabon, Portugal


Fernando Abrantes (* 14. Oktober 1960 in Lissabon, Portugal als Fernando Fromm-Abrantes) ist ein deutsch-portugiesischer Musiker. Er war Mitglied der Band Kraftwerk und Finalist des Eurovision Song Contest.

1 Karriere

Fernando Abrantes als Roboter der Band Kraftwerk
1985/86 war Abrantes Keyboarder von Sandra für deren TV-Auftritte in Portugal. Von 1988 bis 1990 war er Keyboarder der Band „Frisson“, die in Portugal zwei Alben veröffentlichte.[1] Im Januar 1991 wurde er dann Mitglied von Kraftwerk[2] und gehörte zur Besetzung des Albums „The Mix“, das im Juni 1991 veröffentlicht wurde. Er ist im Booklet des Albums als viertes Mitglied abgebildet und im Video der Single-Auskopplung „Die Roboter“ zu sehen, außerdem absolvierte er diverse TV- und Promotion-Auftritte zum Album mit der Band. Bei der gleichzeitig mit der Veröffentlichung von „The Mix“ gestarteten Konzerttournee durch Großbritannien spielte Abrantes die meisten Lead-Melodien und Basslinien. Dabei kam es zum Zerwürfnis mit Ralf Hütter, der eine zu starke Einflussnahme auf die Livemusik durch Abrantes bzw. dessen Tanzeinlagen bemängelte.[3] Ende 1991 wurde Abrantes daraufhin durch Henning Schmitz ersetzt.

1993 reüssierte Abrantes als Arrangeur und Interpret beim Eurovision Song Contest 1993 mit dem Titel „A Cidade Até Ser Dia“; er trat mit der Sängerin Anabela für Portugal beim Finale auf der Bühne auf und begleitete sie dabei am Klavier.[4] Der Titel erzielte 60 Punkte und erreichte den 10. Platz.

2013 veröffentlichte er das Doppelalbum „Mix 2.0“, das sich stilistisch stark an Kraftwerk anlehnt und mit „The Model“ auch einen Kraftwerk-Titel in Neufassung enthält. Das Album wurde auf Compact Disc und als limitierte Doppel-Schallplatte europaweit veröffentlicht. Es folgten 2015 zwei weitere Veröffentlichungen, die Maxi-Single „Musique Non Stop – Version 2015“ und ein Beitrag zum Sampler „Tribute to NDW – Vol. 1“. 2016 erschien die Maxi-Single „Signals“ unter dem Projektnamen „KFTWK 2“. Sämtliche Veröffentlichungen wurden von Marc Vorlander produziert.

2 Diskografie

Alben:

  • Frisson (mit Frisson)
  • Raça Latina (mit Frisson)
  • Mix 2.0

Singles:

  • A Cidade Até Ser Dia (mit Anabela)
  • Musique Non Stop – Version 2015
  • Signals (mit KFTWK 2)

Sampler-Beiträge:

  • Wenn der Mond die Sonne berührt (Tribute to NDW – Vol. 1)

3 Einzelnachweise

  1. http://anos80.no.sapo.pt/frisson.htm
  2. http://www.factmag.com/2009/05/22/kraftwerk-its-more-fun-to-compute/2/
  3. http://www.morgenpost.de/kultur/berlin-kultur/article135983863/Wie-sich-die-Robotergoetter-von-Kraftwerk-feiern-lassen.html
  4. https://www.youtube.com/watch?v=oq1cg0VmH8k