Female-Choice-Prinzip

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Female-Choice-Prinzip (deutsch Frauen-Wahl-Prinzip oder Weibchen-Wahl-Prinzip) ist eine Hypothese in Bezug auf die sexuelle Selektion in der Evolution.[1] Nach dieser Hypothese bestimmt die Frau bzw. das jeweilige weibliche Exemplar einer Gattung über die Wahl des Partners und die Zahl der Kinder.[2][3] Historisch wurde diese Hypothese wahrscheinlich zuerst von Mathilde Ludendorff aufgestellt.[4] Sie begründet ihre Sichtweise damit, dass „die vollentwickelte Frau“ unabhängiger als der Mann sei.[5] Welchen Einfluss dieses Prinzip hat, ist bis heute umstritten und teilweise auch nicht geklärt.[6][7]

Die englische Wikipedia schreibt zu einer Untersuchung:

„Although the importance of female choice was demonstrated, the study did not support the hypotheses.“

Die deutsche Übersetzung lautet: Obwohl die Bedeutung des Frauen-Wahl-Prinzips gezeigt wurde, unterstützt die Studie die Hypothese nicht.

Die Biologin Meike Stoverock greift das Thema in ihrem Buch Female Choice. Vom Anfang und Ende der männlichen Zivilisation in Bezug auf den Menschen wieder auf, liefert dafür aber keine hinreichenden Belege.[8]

1 Andere Lexika

Wikipedia kennt dieses Lemma (Female-Choice-Prinzip) vermutlich nicht.




2 Einzelnachweise

  1. die deutsche Wikipedia hat eine Weiterleitung
  2.  W. G. Eberhardt: Female control. Sexual selection by cryptic female choice. Princeton University Press, 1996, ISBN 0-691-01084-6.
  3.  Peter M. Kappeler: Verhaltensbiologie. 2., überarb. und korrigierte Auflage. Springer, Berlin / Heidelberg 2009, ISBN 978-3-540-68776-4, S. 233–236.
  4. sie veröffentlichte als M. von Kemnitz: Erotische Wiedergeburt, Verlag von Ernst Reinhardt, München 1919
  5. Mathilde Ludendorff: Der Minne Genesung, Pähl 1959, Seite 105
  6. https://de.wikipedia.org/wiki/Sexuelle_Selektion#Intersexuelle_Selektion:_Partnerwahl_durch_Angehörige_des_anderen_Geschlechts
  7. https://en.wikipedia.org/wiki/Mate_choice#Fisherian_runaway_and_sexy-son_hypothesis
  8.  Helena Raspe: Sexpuppen auf Rezept: Wie Meike Stoverock weibliche Unterdrückung erklärt. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 14. März 2021

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway