Decamerone

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Decamerone oder Das Dekameron von Giovanni Boccaccio ist ein Sammelband mit hundert Novellen und wurde ungefähr 1350 geschrieben. Der Titel bezieht sich auf die griechische Zahl "δέκα" [δέκα=zehn], denn es werden von zehn Personen an zehn Tagen täglich zehn Geschichten erzählt. Die Geschichten werden auf einem Landgut in der Nähe von Florenz erzählt und es wird für jeden Tag durch eine neue Person, die als "König" die Leitung hat, ein bestimmtes Thema vorgegeben:

1. Tag: Über den Stoff sprechen, der ihm am meisten zusagt.
2. Tag: Von Leuten berichten, die nach Unheil am Ende doch an ein glückliches Ziel kommen.
3. Tag: Wie jemand durch Scharfsinn ein ersehntes Ziel erreichte oder etwas Verlorenes zurückgewann.
4. Tag: Es wird von Liebe gesprochen, die unglücklich ist.
5. Tag: Es wird von Liebe gesprochen, die nach mancherlei Widerwärtigkeiten doch glücklich endet.
6. Tag: Wie leichtfertig Verspottete durch schnelle und witzige Antwort der Gefahr und dem Spott entgingen.
7. Tag: Es werden Streiche erzählt, welche Frauen ihren Männern spielen.
8. Tag: Es werden Streiche erzählt, die sich Eheleute oder andere gegenseitig spielten.
9. Tag: Es wird das erzählt, was jedem behagt und einfällt.
10. Tag: Beispiele für Edelmut und Hochsinnigkeit.

Die Geschichten spielen in einer Ständegesellschaft mit Klerus, Adel und Dienstpersonal, wobei alle Novellen humorvoll geschrieben sind, der Klerus etwas veralbert wird und sich alles um die Liebe in ihren Farben und Schattierungen dreht.
Der Leser von 2014 wird genauso zum Lachen angeregt, wie die Zuhörer damals - und man lernt so nebenbei die Verhältnisse in einer anderen Zeit kennen.

1 Literatur

2 Siehe auch

Giovanni Boccaccio

Ringparabel (Boccaccio)

3 Weblinks

4 Andere Lexika