Café Goldmund

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Goldmund 200601.jpg
Literaturcafé Goldmund

Das Café Goldmund ist ein Literarisches Café. Es wurde bereits mit dieser Intension 2003 in einem gründerzeitlichen Altbau im Kölner Stadtteil Ehrenfeld im gleichnamigen Bezirk in der Glasstraße in Nähe des Bahnhofs Ehrenfeld gegründet. Seinen Namen erhielt es nach einer der Titelfiguren des Romans Narziß und Goldmund von Hermann Hesse. Die Kaffee-Einrichtung wurde ergänzt mit Bücherregalen, die die hohen Wände verstellen und den Aufenthalt anheimelnder und anregender machen sollen. Es sieht sich als eine moderne Form des Bohème- oder Künstlercafés. Der gastronomische Betrieb im Restaurant und Biergarten ist dabei die materielle Grundlage.

1 Literarisches Antiquariat

Es ist deutschlandweit das einzige Café, das seinen Antiquariat-Schwerpunkt fast ausschließlich auf fremdsprachige Literatur und Reiseliteratur setzt. Eine Besonderheit ist zudem, dass die Bücher im Café gelesenen werden können und keinerlei Kaufzwang besteht. Der erwartete Preis geht nicht über eine Höhe von knapp fünf € hinaus. Es dürfen auch Bücher gespendet werden.

2 Bookcrossing

Da das Café jetzt auch Station für Bookcrossing ist, ist die Absicht, Literatur dem Lesen zuzuführen, und nicht Kommerz der überwiegende Zweck dieses Accessoirs.

3 Veranstaltungen

Das Goldmund ist regelmäßig Veranstaltungsort für literarische Lesungen, Konzerte, Kabarett-Aufführungen sowie weitere kulturelle Events. [1] [2] [3] [4]Außerdem findet der Stammtisch der Grünen des Ortsteils Ehrenfeld hier statt. [5]

4 Gesellschaftliche Einbindung

Das Goldmund ist in das Viertel eingebunden aber auch überörtlich bekannt und beliebt.

5 Einzelnachweise

  1. http://www.express.de/news/x-scouts/caf--mit-wohnzimmer-flair/-/2194/809304/-/index.html express.de vom 3. Februar 2009: „Café Goldmund“ Café mit Wohnzimmer-Flair
  2. http://www.folk-lied-weltmusik.de/index_A0000412011_33225.htm
  3. http://www.koeln-krimis.de/pmwiki/Main/Termin-Archiv-2010
  4. http://www.koelner.de/story/story/233/
  5. Köln-Ehrenfeld: Es grünt im früheren Arbeiterbezirk in: Westfälische Nachrichten vom 13. Juli 2009

6 Quellen

  • Nachtreporterin: Zwei Kölsch und ein Follett bitte. Kölner Stadt-Anzeiger vom 19. September 2003
  • Claudia Lehnen: Jedem Buch eine zweite Chance, taz vom 28. Juni 2004 (über Bookcrossing im Café Goldmund)

(beide über die Seite des Goldmunds lesbar)

7 Weblinks

7



8 Init-Quelle

Entnommen aus der:

Erster Autor: Movicadz angelegt am 15.08.2010 um 15:11,
Alle Autoren: Ra'ike, G-Michel-Hürth, Gonzo.Lubitsch, Oliver S.Y., Atamari, Superbass, Movicadz


9 Andere Lexika

  • Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht.



Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway