Vlado Schmidt

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vlado Schmidt (* 28. Oktober 1929 in Berlin) ist Begründer des Kobukai Kobudo und lehrt neben Kobudō vor allem das von ihm entwickelte Ju Jutsu- und Ju/Jiu Jitsu-System in ganz Europa.

1 Leben[Bearbeiten]

Schmidt, Sohn eines Deutschen und einer Kroatin, ging 1955 zur französischen Fremdenlegion, wurde in Korea und Indochina ausgebildet und war danach in Afrika (Algerien) im Einsatz. Während seiner Ausbildung zum Fremdenlegionär machte er Bekanntschaft mit den verschiedensten Kampfsystemen (Tang Soo Do, Pentac Silat, Tanto-Jutsu, etc.) und hat diese bei seiner Rückkehr nach Deutschland auch weiter trainiert.

1961 beendete Vlado Schmidt seine Dienstzeit in der französischen Fremdenlegion und kam als Meister in den verschiedensten Kampfsystemen zurück nach Deutschland. Ungeachtet dieser Tatsache stellte er sich in Deutschland verschiedenen Prüfungskommissionen und legte im Laufe der Jahre die Prüfungen bis zu hohen Graduierungen in den verschiedensten Disziplinen ab.

Neben seinem Bestreben Jujutsu, Ju/Jiu-Jitsu in Europa zu verbreiten, trainierte Vlado Schmidt auch Kobudo (Waffentechniken), modifizierte das traditionelle Techniksystem und passte es den europäischen Verhältnissen und Bedürfnissen an.

Für sein Lebenswerk wurde Vlado Schmidt vom japanischen Kaiserhaus mit dem Titel Kaisho (Begründer einer Stilrichtung) ausgezeichnet. Seine Stilrichtung durfte von nun an als Kobukai Kobudō bzw. Kobukai Budo Do bezeichnet werden.

Zur Zeit lebt Vlado Schmidt in Ungarn und gibt regelmäßig Lehrgänge in ganz Europa.

2 Weblinks[Bearbeiten]

International Kobudo Federation (Kobukai Budo Do)

3 Init-Quelle[Bearbeiten]

Entnommen aus der:

Erster Autor: Michael Vesely angelegt am 22.11.2010 um 15:30,
Alle Autoren: Mps, Wangen, Tom md, Hyperdieter, Eastfrisian, Michael Vesely


4 Andere Lexika[Bearbeiten]

  • Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht.