Sabine Pamperrien

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Pamperrien, Sabine
Namen Sabine Dorothee Pamperrien (vollständiger Name)
Beruf Journalistin, Literaturwissenschaftlerin, Rezensentin und Buchautorin
Persönliche Daten
um 1970
Bremen


Sabine Dorothee Pamperrien (* um 1970 in Bremen) ist eine deutsche Journalistin, Literaturwissenschaftlerin, Rezensentin und Buchautorin.

1 Vita[Bearbeiten]

Sie studierte Rechtswissenschaften, Neuere Deutsche Literatur sowie Geschichte in Bremen und Berlin. Sie wurde im Jahr 1999 mit der Dissertation Ideologische Konstanten - ästhetische Variablen. Zur Rezeption des Werks von Heiner Müller an der Technischen Universität in Berlin zur Doktorin (Dr. phil.) promoviert.

Ab dem Jahr 2003 war sie als freie Journalistin und Rezensentin u. a. für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Neue Zürcher Zeitung und Das Parlament tätig. Von 2007 bis Ende 2008 war sie Chefredakteurin der Medienzeitschrift Berliner Journalisten.

2 Bücher[Bearbeiten]

  • Ideologische Konstanten - ästhetische Variablen. Zur Rezeption des Werks von Heiner Müller. (zugleich Dissertation, Technische Universität Berlin 1999) Lang, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-631-50753-4.
  • Versuch am untauglichen Objekt. Der Schriftstellerverband der DDR im Dienst der sozialistischen Ideologie. Peter Lang, Frankfurt am Main 2004, ISBN 978-3-631-52409-1.
  • Helmut Schmidt und der Scheißkrieg. Die Biografie 1918 bis 1945. Piper, München 2014, ISBN 978-3-492-05677-9.
  • mit Klaus Stieglitz: Das Öl, die Macht und Zeichen der Hoffnung. Von Konzernen und dem Menschenrecht auf sauberes Wasser. Verlag rüffer & rub, Zürich 2016, ISBN 978-3-907625-95-8.
  • 1967. Das Jahr der zwei Sommer. dtv Verlagsgesellschaft, München 2017, ISBN 978-3-423-28127-0.

3 Weblinks[Bearbeiten]

4 Andere Lexika[Bearbeiten]