Nordirland

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nordirland ist ein Teil des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland. Nordirland entstand 1921 nach einem Unabhängigkeitskrieg durch Abspaltung von der Republik Irland, die Hauptstadt ist Belfast.

Das Land hat rund 1,9 Millionen Einwohner und eine Fläche von rund 14.000 km2. 19 % der Nordiren gehört zur protestantischen Kirche von Schottland, die von John Knox gegründet worden war. Etwa 41 % bezeichnen sich als römisch-katholisch und sind damit gleichstark vertreten wie die Gesamtheit der nicht-katholischen Christen. 17 % gaben 2011 keine Religion an.

Seit 1801 hatte ganz Irland zum Vereinigten Königreich von Großbritannien und Irland gehört. Die fortgesetzte Benachteiligung der Katholiken durch das englische Königshaus führte zu Unabhängigkeitsbestrebungen und schließlich zum Unabhängigkeitskrieg 1919. Der südliche Teil Irlands wurde unabhängig, wohingegen Nordirland beim Vereinigten Königreich verblieb. Bis in die 1990er Jahre kämpften die nordirischen Katholiken weiter für die Unabhängigkeit - ein Terrorkrieg, der zugleich auch ein Konfessionskrieg zwischen nordirischen Katholiken und Protestanten war. Viele der protestantischen Iren halten zur britischen Krone.



Andere Lexika[Bearbeiten]