Nadeschda Allilujewa

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josef Stalin und seine zweite Frau Nadeschda Allilujewa

Nadeschda Sergejewna Allilujewa (Надежда Сергеевна Аллилуева; * 1901 in Tiflis; † 9. November 1932 in Moskau) war die zweite Ehefrau Josef Stalins.

Die späteren Eheleute kamen wohl über Lenins Büro zusammen, in dem sie arbeitete. Diskret versorgte sie ihren Freund mit interessanten Papieren von Lenins Schreibtisch. 1919 heirateten sie heimlich, nachdem sie mit Wassilij schwanger geworden war. 1926 bekamen sie noch Swetlana dazu.

Als First Lady nach Lenins Tod begann sie sich für die Lage der kleinen Leute in der Sowjetunion zu interessieren. Sie war entsetzt, als sie feststellen musste, dass es der absoluten Mehrheit schlechter ging als vor der Revolution. Eine ihrer eher hilflosen Aktionen war die Herausgabe einer Plakatserie, die anklagte, dass es barbarisch sei, Kinder zu essen, nachdem in einigen Orten wegen der Hungersnöte begonnen worden war, die verhungerten Kinder zu verspeisen.

Nadeschda Allilujewa neigte zu Depressionen, was damals als erblich bedingt angesehen wurde. Als Stalin sie auf einem Fest wieder einmal gedemütigt hatte, verließ sie die Party und tötete sich mit einem Schuss in die Brust.

Ihre Schwester Anna Redens wollte ein Erinnerungsbuch über ihre Schwester schreiben. Daraufhin wurde sie 1948 wegen Spionage angeklagt und zu 10 Jahren Gulag verurteilt. Nach Stalins Tod 1953 vorzeitig entlassen, verbrachte sie ihre letzten Jahre in geistiger Umnachtung.

1 Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nadezhda Alliluyeva – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

2 Andere Lexika[Bearbeiten]