Musik der Synagoge (Album des Labels Colosseum Classics)

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.


Das Album Musik der Synagoge vom Label Colosseum Classics versucht einen jüdischen Gottesdienst akustisch zu restaurieren, wie er in der 1874 erbauten und 1938 abgerissenen Nürnberger Synagoge am Hans-Sachs-Platz vor 1938 stattfand.
Musik der Synagoge ist ein Album mit der Aufnahme eines jüdischen Gottesdienstes, das im Jahr 1982 beim Label Colosseum Classics erschien.

1 Details

  • Als der Opernkapellmeister, Chorleiter und Musikwissenschaftler Wolfgang Riedelbauch im Jahr 1980 ein Chorkonzert mit Liedern von Franz Schubert für die Meistersingerhalle Nürnberg vorbereitete, stieß er auf Schuberts Psalm 92 in hebräischer Sprache. Um sich über die richtige Aussprache zu vergewissern, setzte dieser sich mit Baruch Grabowski, dem Kantor der jüdischen Gemeinde in Nürnberg, in Verbindung. Ein Jahr später suchten die Nürnberger Symphoniker einen Chor für die Aufnahme der Schallplatte Musik der Synagoge unter der Gesamtleitung von Heinz Freudenthal. Die musikalische Leitung der vierstimmigen Chöre für den israelitischen Sabbat-Gottesdienst wurde Wolfgang Riedelbauch übertragen, der die Schallplatte mit seinem damaligen Chor, dem Hans-Sachs-Chor, aufnahm.
  • Die Aufnahme soll einen jüdischen Gottesdienst darstellen, wie er vor dem Abriss der Hauptsynagoge am Hans-Sachs-Platz in Nürnberg durch die Nazis im Jahr 1938 stattfunden haben könnte.
  • Die Aufnahme erschien dann im Jahr 1982 beim Label Colosseum Classics als Langspielplatte.
  • Im Jahr 1998 wurde sie bei Colosseum Classics auch auf CD unter der Bestellnummer COL 34.0638 veröffentlicht.
    Die auf dem Album Musik der Synagoge vom Label Colosseum Classics zu hörende Musik stammt vom bekannten jüdischen Komponisten Louis Lewandowski (1821-1894).
    Sie kostet auf www.colloseum.de momantan (Stand 2015) 14,99 Euro. [1]
  • Es wird bei einer Gesamtspielzeit von 52 Minuten ein jüdischer Sabbat-Gottesdienst sowohl in textlicher als auch musikalischer Form dargestellt. Geschätzte über 90% der Gesamtspielzeit bestehen aus Musikdarbietung. Die gesprochenen Texte sind auf Deutsch.
  • Die dargebotene Musik stammt vom jüdischen Komponisten Louis Lewandowski (1821-1894).
  • Bei der Aufnahme wirkten mit:
    • Baruch Grabowski als Kantor.
    • Werner Galas als Sprecher.
    • Rolf Gröschel an der Orgel.
    • Der Hans Sachs-Chor Nürnberg unter Leitung von Wolfgang Riedelbauch.
    • Die Gesamtleitung hatte Heinz Freudenthal.
  • Das Album ist in neun Titel gegliedert:
  1. Einleitungschor aus Psalm 95 mit Orgelbegleitung - Text: "Oh Ewiger, ich liebe die Stätte deines Hauses ..." - Chor, Kantor und Orgel
  2. Kantor und Chor mit Orgel (Psalm Nr. 92 und Nr. 93)
  3. Chor und Orgel - Text: "Im Himmel oben und auf Erden unten ..." - Chor
  4. Kantor und Orgel - Text: "Wenn des Sabbats Feierstille ihren Friedensgruß uns bringt ..."
  5. Chor mit Orgel (Psalm Nr. 115)
  6. Chor, Kantor und Orgel (aus Psalm Nr. 92) - Text: "Gepriesen sei der in seiner Heiligkeit die Thora gegeben seinem Volke Israel ..." - Chor, Kantor und Orgel - Text: "Der Allmächtige der unsere Väter gesegnet hat verleihe seinen Segen allen denen, die heute vor der Thora erschienen sind ..."
  7. Chor, Kantor und Orgel - Text: "Wenn ehemals die heilige Lade mit den Tafeln des Bundes niedergestellt wurde an den Ort ihrer Ruhe, ..." - Kantor und Orgel -
  8. Chor, Kantor und Orgel
  9. Schlußchor mit Orgel

2 Links und Quellen

2.1 Siehe auch

2.2 Weblinks

2.2.1 Bilder / Fotos

2.2.2 Videos auf Youtube

2.3 Quellen

2.4 Literatur

2.5 Naviblock

2.6 Einzelnachweise

  1. www.colosseum.de

3 Hinweis zur Verwendung

Dieser Artikel wurde exklusiv für die Pluspedia geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.

4 Andere Lexika

Wikipedia kennt dieses Lemma (Musik der Synagoge (Album des Labels Colosseum Classics)) vermutlich nicht.