Marius Kuklik

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Kuklik, Marius
Namen Mariusz Kuklik
Beruf Designgrafiker, Künstler und Illustrator
Persönliche Daten
7. Dezember 1978
Olsztyn


Marius Kuklik auch Mariusz Kuklik (* 7. Dezember 1978 in Olsztyn) ist ein deutscher Künstler, Designgrafiker und Illustrator.

1 Vita[Bearbeiten]

Ende 1988 siedelte die Familie in Rahmen der Familienzusammenführung von Ermland nach Bielefeld aus. Nach dem Abitur im Jahr 1999 an der Gesamtschule in Stieghorst absolvierte Marius Kuklik ein einjähriges Praktikum an der Musik- und Kunstschule der Stadt Bielefeld und leistete dann den Zivildienst in einem Bielefelder Pflegeheim ab. Danach studierte er Design und Illustration am Fachbereich Design der Fachhochschule Münster und zusätzlich zwei Semester Malerei am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld. Marius Kuklik erstellte als Diplomarbeit das Popup-Kinderbuch Monstermonster „Pop-up Lexikon all der Monster und Untiere, die den großen Wald bewohnen“ und schloss das Studium in Münster im Februar 2008 als Diplom-Designer ab.

Bereits während des Studiums nahm er an künstlerischen Veranstaltungen und Ausstellungen vor Ort und in der Region teil und illustrierte im Jahr 2006 das Buch Michael Goehres „Whitebook“, das im Paderborner Verlag Lektora erschien. Im Jahr 2009 eröffnete er ein Atelier in Bielefeld. Er ist als freischaffender Künstler und Designer tätig, lehrt als Fachdozent für verschiedene Druckverfahren in seinem Atelier und im Auftrag der Musik- und Kunstschule Bielefeld (Sommerakademie Bielefeld). [1] Neben der Malerei und Illustration beschäftigt er sich hauptsächlich mit Tiefdrucktechniken wie Radierung, Linolschnitt, Siebdruck, Holzschnitt und Letterpress.

2 Kunstwerke[Bearbeiten]

Projekt Diverses

  • Whitebook (10 Siebdrucke nach einer Monotypie auf Büttenpapier im Buch Whitebook), 2006.
  • Kleiner König (Siebdruck nach einer Monotypie auf Bütte), 2007.
  • Sad Dog (Acryl auf Leinwand), 2008.

Anatomia – Bilder vom Lernen (12 Siebdrucke nach Zeichnungen aus dem Institut für Anatomie in Münster)

  • Glatzkopf (Siebdruck nach einer Monotypie auf Bütte), 2007.
  • Kopf dreieckig
  • Dunkler Kopf
  • Torso

MonsterMonster (Pop-up Lexikon all der Monster und Untiere die den großen Wald bewohnen)

  • Maria Cthulhu (Linolschnitt)
  • Blumenkopf (Linolschnitt), 2013.
  • Pille Palle
  • Goldzahn-Nackedei (Linolschnitt)
  • Roter Roboter
  • Kleine Krake

als Illustrator

  • Micha-El Goehre: Whitebook. Lektora, Paderborn 2006, ISBN 3-938470-07-0.
  • Monstermonster. Aufklapp-Bilderbuch, Diplomarbeit, Fachhochschule Münster 2007.

3 Ausstellungen[Bearbeiten]

  • seit 2005 (mehrfach): „Kunst fördert Kinder“ – Kunstauktion des Round Table 17 in Bielefeld[3]
  • Mai 2006: Lange Nacht der Kunst in Gütersloh
  • seit 2009 (jährlich): Offene Ateliers in Bielefeld

4 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Marius Kuklik) vermutlich nicht.