Marcus Prinz von Anhalt

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marcus Eberhardt (* 20. Dezember 1966 in Pforzheim), auch bekannt unter Prinz Marcus von Anhalt oder Prince Germany, ist ein deutscher Kaufmann und Bordellbesitzer.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] 1 Leben

Neben seiner Ausbildung zum Metzger machte er eine Ausbildung zum Koch. 2006 ließ sich Eberhardt, angeblich gegen Bezahlung, als Sohn von Frederic von Anhalt und Zsa Zsa Gabor eintragen. Diese Adoption wurde in zahlreichen Zeitungsartikeln und Fernsehberichten zum Medienspektakel.

Von diesem Zeitpunkt an gab sich Eberhart in den Medien als Prinz Germany oder Prinz Marcus Eberhard Edward von Anhalt, Herzog zu Sachsen und Westfalen, Graf von Askanien aus. Selbst im Falle einer rechtsgültigen Adoption ist diese Namensbezeichnung unzutreffend und müsste richtig Marcus Prinz von Anhalt heißen. Die Herkunft der weitergehenden Bezeichnung Herzog zu Sachsen und Westfalen, Graf von Askanien bleibt unklar, da selbst sein „Adoptiv-Vater“ Frederic von Anhalt diesen Titel nicht trägt.

Paris Hilton wird auf der eigenen Homepage als seine Adoptivnichte ausgegeben, da Zsa Zsa Gabor mit ihrem Großvater verheiratet war. Tatsächlich besteht jedoch keinerlei Verwandschaftsverhältnis.

Eberhardt ist ein Betreiber mehrerer Clubs und Bordelle, unter anderem auch eines Club der internationalen Tabledance-Club-Kette Pure Platinum. Eberhardt wurde im Zusammenhang mit der Eröffnungsparty eines (inzwischen nach ca. 4-monatiger Öffnungsdauer wieder geschlossenen) Nachtclubs in Frankfurt bekannt, nachdem Pamela Anderson gegen Bezahlung und Spende des Honorars an PETA dort auftrat. Nachdem sie seinen Urlaub begleitete, widmete Der Spiegel den beiden eine fünfseitige Geschichte.

Eberhardt erlangte außerdem durch Auftritte in deutschen Reality-TV-Formaten Bekanntheit. In den Medien tritt er als Prinz auf, wo sein extravaganter Lebensstil und sein Leben in den Metropolen der Welt aufgezeigt werden. Er war unter anderem in der Sendung Nachtcafè des SWR zum Thema Weniger ist mehr - vom Luxus des Verzichts als Gast zu sehen. In der Sendung Taff stellte Eberhardt eines seiner vermeintlichen und zwischenzeitlich verkauften Anwesen vor, wo Playmate Janine Habeck ebenfalls zu Gast anwesend war.

Nachdem Zsa Zsa Gabor und Frederic Prinz von Anhalt offenbar nach einer Investition bei Bernard L. Madoff mit einem Verlust von 4,5 Millionen Dollar betroffen waren, gab er in der Boulevard-Presse vor mit 6 Millionen Dollar ausgeholfen zu haben.

[Bearbeiten] 2 Einzelnachweise

[Bearbeiten] 3 Weblinks

[Bearbeiten] 4 Quelle