Konzil von Vienne

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Konzil von Vienne war das 15. Allgemeine Konzil. Es fand vom 16. Oktober 1311 bis zum 6. Mai 1312 statt und wurde von Papst Clemens V. einberufen. Das Konzil entschied, dass die im Templerprozess behaupteten Vorwürfe der Häresie und Blasphemie nicht haltbar sind. Dennoch sei durch den nunmehr schlechten Ruf des Ordens dieser aufzulösen, um weiteren Schaden von der Kirche abzuwenden. Der Papst übertrug in weiteren Rechtsakten, unter anderem die Bulle Ad providam, den Besitz des Templerordens auf den Johanniterorden.

Andere Lexika[Bearbeiten]