Konservative Revolution

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konservative Revolution ist ein Begriff, der in verschiedenen Zusammenhängen verwendet wird und bestimmte Bewegungen des Konservatismus beschreibt. Vom konservativen Grundverständnis her steckt darin ein Widerspruch, weil eine Revolution den Zielen des Konservatismus widerspricht. Daher werden meist andere Begriffe wie Restitution oder Revisionismus verwendet.

Im 19. Jahrhundert wurde der Begriff konservative Revolution vor allem von Gegnern der Konservativen verwendet. Friedrich Engels schrieb 1848 über den polnischen Novemberaufstand, der die Unabhängigkeit Polens zum Ziel hatte:[1]

„Der Aufstand von 1830 war weder eine nationale […] noch eine soziale oder politische Revolution; er änderte nichts an der inneren Lage des Volkes; das war eine konservative Revolution.“

1950 hat Armin Mohler den Begriff in seiner Dissertation Die Konservative Revolution in Deutschland 1918-1932 als Sammelbegriff für die Völkischen, die Nationalrevolutionäre, die Jungkonservativen, das Landvolk und die Bündischen sowie als eine vom Nationalsozialismus abgrenzbare Ideenbewegung geprägt.

1 Weblinks[Bearbeiten]

2 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Marx, Friedrich Engels: Reden auf der Gedenkfeier in Brüssel am 22. Februar 1848 zum 2. Jahrestag des Krakauer Aufstandes von 1846.