Johann Peter Hasenclever (Historisch)

Aus PlusPedia
(Weitergeleitet von Johann Peter Hasenclever)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stoppschild.png Achtung! Historisches Dokument.
Dieser Text beruht wenigstens auf einem historischen Dokument. Die Rechtschreibung entspricht daher nicht der aktuell gültigen Rechtschreibung. Daher sollten Änderungen hier nur dann stattfinden, wenn der Text von dem jeweiligen Originaldokument abweicht, um weitere Teile aus einem Originaldokument ergänzt oder die ursprüngliche Fassung wiederhergestellt wird.

Dieser Artikel sollte auch nicht weiter ausgebaut werden.
Stattdessen gibt es üblicherweise ein bearbeitbares Parallel-Dokument.



Zusätzlicher Hinweis: Es darf gerne ein neuer Artikel Johann Peter Hasenclever angelegt werden, sofern dieser noch nicht vorhanden ist, um das Thema mit der heute üblichen Sprache und neuen Erkenntnissen darzustellen.


Johann Peter Hasenclever (* 18. Mai 1810 in Remscheid; † 16. Dezember 1853 in Düsseldorf) war ein deutscher Maler. Von 1838-1842 lebte er in München, seit 1842 in Düsseldorf, wo er auch starb.

1 Leben und Werk

Hasenclever besuchte die Kunstakademie zu Düsseldorf, wo Schadow sein Lehrer in der Malerei wurde. Hatten schon seine ersten Bilder ihm Ruf verschafft, so trugen die humoristischen Darstellungen dazu bei, der romantisch-sentimentalen Richtung, welche in der Düsseldorfer Malerschule Platz gegriffen, ein gesundes Gegengewicht zu halten. Bekannt sind seine Bilder aus der Jobsiade:

Jobs als Student heimkehrend (1837)
Jobs im Examen, (1840; Neue Pinakothek in München und 185l; Galerie Ravené in Berlin),
Jobs als Dorfschulmeister (1846; Galerie Ravené in Berlin),
Jobs als Nachtwächter (1852; Galerie Ravené in Berlin).

Neben diesen größern Bildern malte Hasenclever kleinere humoristische Scenen aus dem Stadt-, Familien- und Wirtshausleben, von denen zu nennen sind:

Die schmollenden Ehegatten (1837; Neue Pinakothek in München)
Das Lesekabinett (1843: Nationalgalerie zu Berlin)
Die Weinprobe (1843; Nationalgalerie zu Berlin, und 1853; Galerie zu Düsseldorf),
Die Zecher im Weinkeller (1847; Galerie Ravené in Berlin).

Auch als Porträtmaler zeichnete sich Hasenclever aus. Hasenclever war als Mitglied der Düsseldorfer Malerschule Begründer der deutschen Genremalerei und somit Wegbereiter von Carl Spitzweg und Wilhelm Busch.

2 Quelle

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway