Wilhelm Busch

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
😃 Profil: Busch, Wilhelm
Namen Busch, Heinrich Christian Wilhelm (vollständiger Name)
Beruf Dichter und Zeichner
Persönliche Daten
15. April 1832
Wiedensahl (bei Hannover)
9. Januar 1908
Mechtshausen


Wilhelm Busch (* 15. April 1832 in Wiedensahl; † 9. Januar 1908 in Mechtshausen) war ein deutscher Dichter, Zeichner und auch Maler.

Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Leben

In München war er Mitarbeiter der "Fliegenden Blätter" und der "Münchner Bilderbogen" (1859-1871). In seiner bedeutenden Doppelbegabung ist er ein unerreichter Meister des epigrammatisch knappen Textes, verbunden mit satirischen Bilderfolgen. Wilhelm Busch, ein ausgemachter Pessimist, stellte das Spießbürgertum in seiner Verlogenheit und Selbstzufriedenheit bloß, dabei zum Teil mit grotesken Übersteigerungen. Zu seinem Werk gehören auch Prosaschriften, Grafikblätter und zahlreiche Gemälde (Genrebilder und Landschaften).

2 Rezeption

Bereits der 70. Geburtstag Wilhelm Buschs war Anlass, den humoristischen Dichter zu würdigen. Wilhelm II. sendete ein Glückwunschtelegramm, in dem er ihn als einen Dichter und Zeichner würdigte, dessen „köstliche Schöpfungen voll echten Humors unvergänglich im deutschen Volke leben werden“.[1] Die seit 1930 bestehende Wilhelm-Busch-Gesellschaft hat es sich zum Ziel gesetzt, „das Werk Wilhelm Buschs zu sammeln, wissenschaftlich zu bearbeiten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen“. Die Gesellschaft fördert die Entwicklung der künstlerischen Bereiche „Karikatur“ und „kritische Grafik“ zu einem anerkannten Zweig der Bildenden Kunst.[2] Sein Humoristischer Hausschatz erschien erstmals 1887[3] und wurde immer wieder neu aufgelegt.

3 Werke (Auswahl)

  • Max und Moritz, 1865
  • Hans Huckebein, der Unglücksrabe, 1868
  • Der Hl. Antonius von Padua, 1870
  • Die fromme Helene, 1872
  • Kritik des Herzens, 1874 (Gedicht)
  • Plisch und Plum, 1882
  • Maler Klecksel, 1884
  • Eduards Traum, 1891 (Prosa)
  • Der Schmetterling, 1895 (Erzählung)
  • Schein und Sein, 1909 (Gedicht)

4 Weblinks

 Wikiquote: Wilhelm Busch – Zitate (Deutsch)
Wikisource: Wilhelm Busch – Quellen und Volltexte
 Commons: Wilhelm Busch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


5 Andere Lexika




6 Einzelnachweise

  1. Zitiert nach Eva Weissweiler: Wilhelm Busch. Der lachende Pessimist. Eine Biographie. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2007, ISBN 978-3-462-03930-6, S. 340.
  2. Wilhelm-Busch-Gesellschaft
  3. Der neue Kulturfahrplan, Ausgabe 2004, Seite 947

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway