Jan Kanty Moszynski

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Moszyński, Jan Kanty
Beruf polnischer Adliger
Persönliche Daten
'
'
14. September 1737
Warschau


Jan Kanty Moszynski († 14. September 1737 in Warschau) entstammt dem polnischen Hochadelsgeschlechts von Moszyńscy.

1 Familie[Bearbeiten]

Er stammte aus einer verarmte adlige Familie. Sein Großvater war Andrzej Ludwik Moszyński († 1683). Sein Vater, Aleksander Michał Moszyński lebte in einem kleinen Dorf in Podlachien, war dort als Schatzmeister tätig und war mit Teresa von Ossolinski verheiratet, aus der Linie der Herren von Tęczyński und hatte drei Söhne. Jan Kanty heiratete inkognito Friederike Alexandra von Cosel (1709–1784), die Tochter des polnischen Königs August des Starken, im Jahre 1730. Seine junge Ehefrau bekam darauf die Pocken und verblieb entstellt. Aus der Ehe gingen die beiden Söhne Friedrich August und Friedrich Joseph Moszynski hervor. Beide Söhne machten während der Regierungszeit von Stanislaus II. August Poniatowski Karriere und erhielten zahlreiche Ehrungen.

2 Berufliche Laufbahn[Bearbeiten]

Der Onkel von Jan Kanty war Franciszek Maksymilian Ossolinski, der Privatsekretär von August II und einer der vertrautesten Mitarbeiter am königlichen Hof Dresden war (Camerarius noster intimus, intimus curiae nostrae notarius) und seinem Neffen den Zugang zum Hof erlaubte. Jan Kanty wurde zuerst zum Kammerherrn am königlichen Hof Dresden ernannt.

Am 26. Februar 1726 wurde er Bürgermeister (capitaneus cum iurisdictione) in Gostyń, am 8. Mai 1726 wurde er starost (capitaneum) in Inowłódz . Am 4. Mai 1729 wurde er zum incisor Regni (Corona Regni Poloniae) ernannt. Am 20. Mai 1729 wurde er zum königlichen Schatzmeister (Crown Court) der Krone ernannt. Am 18. Februar 1730 erhielt er den Orden vom Weißen Adler. Der polnische Graf war Geschäftspartner des Grafen Heinrich von Brühl, der die königlich-polnischen Salzwerke gepachtet hatte. Der Betrieb der Salzwerke wurde gut organisiert und durchgreifend modernisiert, womit ein großer Gewinn und die Ausgaben für Repräsentation erwirtschaftet werden konnten.[1]

3 Bilder[Bearbeiten]

4 Literatur[Bearbeiten]


5 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zumpe,S. 61