Herz Hachenburger

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.


Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Herz Hachenburger" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Hachenburger, Herz
Persönliche Daten
1787
'


Die Violine - Das Arbeitsgerät von Herz Hachenburger
Herz Hachenburger (* 1787; gest. 1851) war ein jüdischer Violinist und Letsonim.

1 Vita[Bearbeiten]

  • Von seinem Vater erlernte er das Violinspiel und den Lejtsim-Stil.
  • Später studierte er auch Komposition.
  • Zusammen mit seinen Vettern und seinem Bruder gründete er das Herzsche Quartett, ein Streichquartett das später zu einem mit bis zu 40 Mann besetzten Tanz- und Unterhaltungsorchester ausgebaut wurde.
  • Mit diesem spielte er auf Hofbällen, Konzerten und verschiedensten Festlichkeiten in Deutschland und Holland. [1]

1.1 Privates[Bearbeiten]

1.1.1 Mitgliedschaften[Bearbeiten]

1.1.2 Ehrungen[Bearbeiten]

1.1.3 Zitate[Bearbeiten]

1.2 Ausbildung[Bearbeiten]

1.3 Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

1.3.1 Veröffentlichungen[Bearbeiten]

2 Auftritte[Bearbeiten]

3 Links und Quellen[Bearbeiten]

3.1 Siehe auch[Bearbeiten]

3.2 Weblinks[Bearbeiten]

3.2.1 Bilder / Fotos[Bearbeiten]

3.2.2 Videos[Bearbeiten]

3.3 Quellen[Bearbeiten]

3.4 Literatur[Bearbeiten]

  • Rita Ottens und Joel Rubin: Klezmer-Musik, Bärenreiter-Verlag, München, 1999, Seite 64

3.5 Naviblock[Bearbeiten]

3.6 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rita Ottens und Joel Rubin: Klezmer-Musik, Bärenreiter-Verlag, München, 1999, S. 66

4 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Herz Hachenburger) vermutlich nicht.