Georg Büchner

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Büchner, Georg
Namen Büchner, Karl Georg (vollständiger Name)
Beruf Deutscher Schriftsteller und Naturwissenschaftler
Persönliche Daten
17. Oktober 1813
Goddelau, Großherzogtum Hessen
19. Februar 1837
Zürich


Georg Büchner (geb. 17. Oktober 1813 in Goddelau bei Darmstadt; gest. 19. Februar 1837 in Zürich) war ein deutscher Dramatiker und Revolutionär.

Er bekämpfte die reaktionären Verhältnisse im Großherzogtum Hessen und musste wegen seiner revolutionären Flugschrift „Der hessische Landbote“ (1834) im Frühjahr 1835 nach Straßburg fliehen. Seit Oktober 1836 war er Privatdozent für Medizin in Zürich.

Büchner steht als Dramatiker zwischen Romantik und Realismus. Durch die Charakterzeichnung (psychologische Durchleuchtung der Personen und ihrer Handlungen), die scharfe Hervorhebung des Sozialen (naturalistische Milieudarstellung) und seine neuartigen stilistischen und dramaturgischen Mittel ist Büchner neben Christian Dietrich Grabbe der bedeutendste Wegbereiter des neuen Dramas.

Seine Technik der Aneinanderreihung von Szenen und Bildern ohne kausalen Zusammenhang kann als Vorwegnahme des epischen Stils gelten. Entsprechend modern erscheint die Auflösung des klassischen Dialogs zu expressionistisch wirkenden Monologfetzen.

Sein Drama "Dantons Tod" (1835) zeigt an der Französischen Revolution den unbedingten „Fatalismus der Geschichte“. Von gleich großer Bedeutung ist das 1836 entstandene, unvollendet gebliebene Drama „Woyzeck“.

Außerdem hinterließ Büchner das zeitsatirische Lustspiel „Leonce und Lena“ (entstanden 1836) sowie ein Novellenfragment über den Sturm-und-Drang-Dichter Jakob Michael Reinhold Lenz.

Andere Lexika