Friedrich Lechner

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Israel.svg.png Achtung! Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.

Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Friedrich Lechner" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

😃 Profil: Lechner, Friedrich
Persönliche Daten
10. Juni 1904
Stettin
17. Oktober 1984
New York


Der jüdische Sänger und Kantor Friedrich Lechner verließ wie viele andere Juden nach 1933 seine deutsche Heimat
Friedrich Lechner - in Amerika nannte er sich Frederick Lechner - (* 10. Juni 1904 in Stettin; gest. 17. Oktober 1984 in New York) war ein jüdischer Kantor und Sänger.
Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Vita

  • Lechner studierte mit einem Stipendium des preußischen Kulturministeriums in Berlin Musik.
  • 1929 debütierte er am Stadttheater von Rostock. Von 1926 bis 1933 sang er als Bariton am Radio Berlin. 1933 engagierte ihn das Deutsche Opernhaus in Berlin. Wegen den nationalsozialistischen Rassegesetzen konnte er diese Stelle als Jude aber nicht antreten. So sang er von 1933 bis 1936 in Berlin in vom Jüdischen Kulturbund aufgeführten Opern. Außerdem war er Kantor und Solist der Jüdischen Reformgemeinde von Berlin.
  • 1936 migrierte er in die USA und nannte sich nun Frederick Lechner. Dort debütierte er in Boston unter Leitung von Serge Koussevitzky und war dann von 1936 bis 1972 Kantor an der Reformsynagoge der Congregation Ahawath Chesed Shaar Hashomayim in Manhattan. Von 1943 bis 1948 gehörte er der Metropolitan Opera an. Er nahm außerdem für das Label Victor auch Schallplatten mit jüdischer Sakralmusik auf.

2 Literatur

  • Rainer E. Lotz und Axel Weggen: Deutsche National-Discographie - Discographie der Judaica-Aufnahmen, Band I, Verlag Birgit Lotz, Seite 314
  • Gdal Saleski: Famous musicians of Jewish origin, Bloch Publishing, 1949, Seite 597
  • Karl-Josef Kutsch und Leo Riemens: Großes Sängerlexikon, Band IV, Walter de Gruyter, 2012, Seite 2653

3 Weblinks

4 Andere Wikis

5 Video und Audio

6 Einzelnachweise

7 Hinweis zur Verwendung

Dieser Artikel wurde exklusiv für die Pluspedia geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway