Freyja (Historisch)

Aus PlusPedia
(Weitergeleitet von Freyja)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stoppschild.png Achtung! Historisches Dokument.
Dieser Text beruht wenigstens auf einem historischen Dokument. Die Rechtschreibung entspricht daher nicht der aktuell gültigen Rechtschreibung. Daher sollten Änderungen hier nur dann stattfinden, wenn der Text von dem jeweiligen Originaldokument abweicht, um weitere Teile aus einem Originaldokument ergänzt oder die ursprüngliche Fassung wiederhergestellt wird.

Dieser Artikel sollte auch nicht weiter ausgebaut werden.
Stattdessen gibt es üblicherweise ein bearbeitbares Parallel-Dokument.



Zusätzlicher Hinweis:
Dieser Texte stammt aus einem Konversationslexikon, zum Beispiel Meyers Konversationslexikon oder Brockhaus' Konversationslexikon. Die jeweilige Quelle ist angegeben. Eine zum Text passende (historische) Bebilderung kann erfolgen, sollte jedoch sparsam(!) durchgeführt werden.
Es darf gerne ein neuer Artikel Freyja angelegt werden, um das Thema in der heute üblichen Sprache darzustellen.


Freyja in ihrem von Katzen gezogenen Wagen, gemalt von Nils Blommér (1852)
Freya in Duisburg, von Gerhard Marcks (1950)

Freyja (auch Freya, Frouwa, Frau) ist in der nordischen Mythologie ursprünglich eine Wanengöttin, dann nach Frigg die vornehmste und mächtigste der Asinnen, eine frohe und erfreuende, liebe, gnädige Himmelsgöttin, Tochter des Njord und der Skade.

Folkwang heißt ihr Palast in Walhalla, mit dem großen und schönen Saal Seßrûmnir, der stets von Sängern erfüllt ist. Wenn sie ausfährt, sind zwei Katzen vor ihren Wagen gespannt. Charakterisiert die lichte Seite sie in ihrem Verhältnis zur Sonne, so geht der letztere Zug auf ihr Auftreten im Gewitter, und wenn sie in dieser Hinsicht sich mit Thor berührt, der dann auf einem mit Böcken bespannten Wagen einherfuhr, so tritt sie auch in Beziehung zum Sturmesgott Odin, bei dem sie als Gebieterin der Wunschmädchen oder Walküren ihren Anspruch auf die Hälfte der in der Schlacht Gefallenen geltend machte.

Von Freyja kommt der Ehrenname, dass man vornehme Weiber Frauen nennt.

Sie liebt den Minnegesang, und es ist gut, sie in Liebesdingen anzurufen. Ihr goldenes, von vier Zwergen verfertigtes Halsband, "brisinga men" genannt, erlangte sie von diesen durch Preisgebung ihrer Schönheit; nach anderen Quellen erkaufte Odin selbst damit ihre Gunst. Dieses Halsband war mit den köstlichsten Steinen geschmückt, zersprang aber, als Freyja an den Riesen Threymr vermählt werden sollte.

Nach Karl Simrocks Deutung ist brisinga men das Gold der Harlungen, nach Mannhardt das Morgenrot oder ein Kranz von Gestirnen, nach Schwartz der Regenbogen. Mit ihrem Gemahl Odhr, der fernhin fortzog, und den sie vergebens, goldrote Tränen (Bernstein?) weinend, bei den verschiedensten Völkern suchte, wobei sie von diesen verschiedene Namen, wie Mardöll, Horn, Gefn, Vanadys, erhielt, zeugte sie zwei Töchter: Hnos und Gersoni.

In Schweden wurden ihr mehrere Tempel erbaut, deren einer zu Upsala besonders berühmt war. In Magdeburg soll nach mittelalterlicher Tradition Karl der Große ihren Tempel zerstört haben.

1 Siehe auch[Bearbeiten]

2 Quelle[Bearbeiten]