Erich Skrodzki

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Skrodzki, Erich
Beruf deutscher Offizier und Ministerialbeamter
Persönliche Daten
20. Mai 1883
Johannisburg
9. November 1955
Berlin


Erich Skrodzki (* 20. Mai 1883 in Johannisburg; † 9. November 1955 in Berlin) war ein deutscher Verwaltungsjurist und Ministerialbeamter.

1 Leben

Skrodzki besuchte das Gymnasium Lyck und studierte Rechtswissenschaft an der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität und der heimatlichen Albertus-Universität. 1903 wurde er beim Corps Marcomannia Breslau und 1904 als siebter seiner Familie beim Corps Masovia aktiv.[1]

Er trat in den preußischen Staatsdienst und war zuletzt Ministerialdirektor beim Rechnungshof des Deutschen Reiches in Potsdam. 1942 wurde er pensioniert. 1954 zog er von Potsdam nach West-Berlin.

Im Ersten Weltkrieg diente er im Infanterie-Reserve-Regiment Nr. 38, das als 6. Reserve-Regiment zum VI. Armee-Korps (Deutsches Kaiserreich) gehörte. Mit Karl von Hasselbach berichtete er 1934 über dieses Regiment.[2] Im Zweiten Weltkrieg war er Bataillonskommandeur.

Er war ein Neffe und Ziehsohn von Arthur Zimmermann.[3]

2 Auszeichnungen

3 Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1960, 82, 176; 87, 946
  2. Das Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 38. Zusammengestellt und bearbeitet unter Verwendung der amtlichen Unterlagen des Reichsarchivs, sowie von Kriegstagebüchern, Gefechtsberichten, Briefen und Aufzeichnungen von Kriegsteilnehmern. Zeulenroda 1934
  3. Corpszeitung der Altmärker-Masuren, Kiel, Wintersemester 1955/56

4 Weblinks



5 Init-Quelle

Entnommen aus der:

Erster Autor: Mehlauge angelegt am 21.03.2011 um 17:13,
Alle Autoren: Machahn, Kriddl, Mehlauge


6 Andere Lexika

  • Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht.