Dewey Balfa

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Dewey Balfa" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Balfa, Dewey
Persönliche Daten
20. März 1927
nahe Mamou in Louisiana
17. Juni 1992
Eunice in Louisiana


Dewey Balfa (* 20. März 1927 nahe Mamou in Louisiana; gest. 17. Juni 1992 in Eunice in Louisiana) war ein US-amerikanischer Fiddler und Sänger des Genre Cajun.

1 Vita[Bearbeiten]

Dewey Balfa bei seinem Auftritt beim Louisiana Folklife Festival in Baton Rouge im Jahr 1958.
  • Sein Vater Charles Balfa bewirtschaftete als Pächter (sharecropper) ein Stück Land nahe der Ortschaft Mamou im Bayou Grand Louis. Dewey hatte vier Brüder: Will, Rodney, Burkeman und Harry.
  • Von seinem Vater und Großvater erlernte er ab dem neunten Lebensjahr das Spiel der Fiddle und die Cajun-Musik. [1] Zu seinen Vorbildern gehörten Fiddler wie J. B. Fuselier, Leo Soileau, Bob Wills und Harry Choates.
  • Mit seinen Brüdern - Will an der Fiddle, Rodney an der Gitarre und Burkeman an der Triangel - sowie dem Freund Hadley Fontenot am Akkordeon gründete er eine Band, die sich Musical Brothers nannte, und bei privaten Tanzveranstaltungen auftrat.
  • Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs verließ Dewey Balfa seine Heimat, um in Port Arthur in Texas auf einer Schiffswerft und auf See bei der Handelsmarine zu arbeiten.
  • Im Jahr 1948 kehrte er wieder in die Heimat zurück. Dort trat er weiterhin mit seinen Brüdern in Tanzhallen und Clubs auf. Im selben Jahr heiratete er Hilda Frugé. Das Paar hatte fünf Kinder, von denen viele später auch Musiker wurden. [2]
  • Ab 1952 arbeitete er als Versicherungsvertreter. Er arbeitete außerdem wohl auch als Schulbusfahrer und betrieb ein kleines Möbelgeschäft. [3]
  • In den frühen 1950er-Jahren trat er auch mit anderen Gruppen außer seinen Brüdern auf, und machte Musikaufnahmen für das Label Khoury.

2 Literatur[Bearbeiten]

  • Simon Broughton, Kim Burton, Mark Ellingham, David Muddyman und Richard Trillo: Weltmusik (Übersetzung der englischen Ausgabe mit dem Titel World Music von Rough Guides), Verlag J. B. Metzler, Stuttgart und Weimar, 2000, Seite 779 und 784
  • Ron Yule und Bill Burge: Louisiana Fiddlers, University Press of Mississippi, 2009

3 Weblinks[Bearbeiten]

3.1 Videos[Bearbeiten]

4 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Barry Jean Ancelet, Elemore Morgan und Ralph Rinzler: Cajun and Creole Music Makers / Musiciens cadiens et creoles, University Press of Mississippi, 1999, S. 119 und 120
  2. Ron Yule und Bill Burge: Louisiana Fiddlers, University Press of Mississippi, 2009, S. 3 bis 5
  3. Simon Broughton, Kim Burton, Mark Ellingham, David Muddyman und Richard Trillo: Weltmusik (Übersetzung der englischen Ausgabe mit dem Titel World Music von Rough Guides), Verlag J. B. Metzler, Stuttgart und Weimar, 2000, Seite 779

5 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Dewey Balfa) vermutlich nicht.