Crown of Creation (Hannover)

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crown of Creation
Gründung 1985
Genre Synthie Pop, Trance, Ethno
Website matthias-blazek.eu
Gründungsmitglieder
Synthesizer Matthias Blazek
Synthesizer Thomas Czacharowski


Crown of Creation ist eine Band aus Hannover. Bei ihrer Musikrichtung entwickelten sie ihren eigenen Stil: Popmusik mit starken Trance-Einflüssen, dazu die klassische, prägnante Stimme von Anne Crönert.

Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Biografie

Gegründet wurde Crown of Creation 1985. Für den Bandnamen stand das Album Crown of Creation von Jefferson Airplane Pate.

Begonnen hatte die Band in Großmoor (Gemeinde Adelheidsdorf) und wechselte 1987 nach Hannover. Nach zahlreichen Umbesetzungen und vielen Tonaufnahmen ging die Band 1993 mit Nicole Sukar ins Tonstudio von Rick J. Jordan (Band Scooter) und nahm, unterstützt von Musikproduzent Herman Frank (Victory), die Debüt-CD Real Life auf. Nach der Veröffentlichung (1994) kam der Gitarrist Olaf Oppermann zur Band.

1994 und 1995 war die Band im Département Seine-et-Marne bei Paris auf Tournee. 1998 kam es zur Auflösung der Band. Nach 11 Jahren Pause fanden Crown of Creation im Jahr 2009 wieder zusammen, und zwar in der letzten Besetzung mit der neuen Sängerin Anne Crönert.

2010 wurde die EP-CD Darkness in your Life produziert und gemeinsam mit der Dance Factory aus Lachendorf eine Videoproduktion erarbeitet. Ab dem 8. und 11. Mai 2010 lief über mehrere Wochen eine Serie mit der Geschichte von Crown of Creation im „Wathlinger Boten“ beziehungsweise im „Wathlinger Echo“, in der Fakten und Neuigkeiten aus den zurückliegenden 25 Jahren Jahr für Jahr vorgestellt wurden.

Zum Weihnachtsfest 2010 produzierte die Band das Lied At Christmas Time mit Bezug zu ihrer Heimatstadt Hannover.[1]

Die Kinder der Chor-AG der Grundschule Adelheidsdorf waren mit der Band im August 2011 im Tonstudio in Hannover, um den Refrain von Child’s Eyes sowie drei deutschsprachige Passagen mitzusingen.[2] 2012 steuerten Crown of Creation einen neuen und einen unveröffentlichten Song zu dem Benefiz-Sampler Made in Ce(lle) zugunsten der Kinderhospizarbeit bei und arbeiteten selbst federführend bei der Produktion und Vermarktung des Samplers mit.

2013 ist die Maxi-CD With the Rhythm in My Mind erschienen.[3] Zu diesem Anlass hat die Videoagentur emovion zum Haupttitel und zu Child’s Eyes ein Video produziert.[4]

2 Bandmitglieder

  • Anne / Anne Crönert (Gesang)
  • Matze / Matthias Blazek (Synthesizer)
  • Thomas / Thomas Czacharowski (Synthesizer)
  • Adrian / Adrian Lesch (Synthesizer)

3 Ehemalige Mitglieder

  • Michaela Rutsch (Gesang 1986)
  • Bobby / Anja Wieneke (Gesang bis 1987)
  • Sabine Mertens (Gesang 1987–1988 und 1990)
  • Mussi / Mustafa Akkuzu (Gitarre 1987–1988)
  • Frank Pokrandt (Gesang 1988)
  • Claudia Rohde (Gesang 1988–1989)
  • Andreas Harms (Gitarre 1988–1989)
  • Thomas Richter (Bass 1988–1989)
  • Dirk Schmalz (Gitarre 1989)
  • Angela Thies (Gesang 1990)
  • Martin Zwiener (Synthesizer 1992)
  • Nicole Sukar (Gesang 1992–1994)
  • Nicole Knauer (Gesang 1993–1998)
  • Oppi / Olaf Oppermann (Gitarre 1994–2010)

4 Diskografie

  • 1994: Real Life (Studioalbum; ContraPunkt)
  • 1998: Crown of Creation meets Friends (Studioalbum; Eigenvertrieb)
  • 2001: Paulinchen (enthält Memory)
  • 2003: Berenstark 10 (enthält When Time is lost)
  • 2004: Berenstark 11 (enthält Friends)
  • 2010: Abstürzende Brieftauben – TANZEN (enthält When Time is lost)
  • 2010: Darkness in your Life (EP)
  • 2011: W.I.R. präsentiert: Celle's Greatest (enthält Regrets)
  • 2012: Celle's Integrationsprojekt präsentiert: Made in Ce (mit Run away und dem noch unveröffentlichten Vampires in the Moonlight; Sampler zugunsten der Kinderhospizarbeit im Landkreis Celle)
  • 2013: With the Rhythm in My Mind (Maxi-Single; Hofa GmbH, Karlsdorf)[5]
  • 2015: Best of Crown of Creation – 30 Jahre Bandgeschichte 1985–2015
  • 2019: Tebe pojem (Maxi-Single; Hofa GmbH, Karlsdorf)

5 Literatur

  • Matthias Blazek: Das niedersächsische Bandkompendium 1963–2003 – Daten und Fakten von 100 Rockgruppen aus Niedersachsen. Celle 2006, S. 46–47, ISBN 978-3-00-018947-0.
  • 25 Jahre Crown of Creation 1985–2010. Musikszene Hannover – Ein Bilderreigen. Adelheidsdorf 2010.
  • Matthias Blazek und Wolfgang Evers: Dörfer im Schatten der Müggenburg. Eigenverlag, Celle 1997, S. 563–564.

6 Weblinks

 Commons: Crown of Creation (Hannover) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

7 Einzelnachweise

  1. YouTube.com.
  2. MyHeimat.de.
  3. MyHeimat.de.
  4. emovion.de.
  5. CelleHeute: Neue Maxi-CD von Celler Band Crown of Creation ist erschienen.

8 Init-Quelle

Entnommen aus der:

Erster Autor: 87.150.181.41 angelegt am 20.08.2010 um 10:55,
Alle Autoren: Johnny Controletti, Controletti Johnny Controletti, 87.150.181.41

9 Andere Lexika

  • Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht.



Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway