Brasilianisches Sommermärchen oder schwarz-rot-goldener Alptraum (Gemälde von Hans-Georg Pfitzner)

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild 1: Das Gemälde Brasilianisches Sommermärchen oder schwarz-rot-goldener Alptraum
Brasilianisches Sommermärchen oder schwarz-rot-goldener Alptraum ist ein Gemälde des unter dem Pseudonym Hans-Georg Pfitzner arbeitenden deutschen Malers aus dem Jahr 2014. Es setzt sich in dem Kunstwerk kritisch mit den Themen Fussball und Patrotismus bzw. Nationalismus auseinander.

1 Entstehung[Bearbeiten]

  • Das Bild entstand im Juli 2014. Inspiriert wurde Pfitzner, der ein fremden Kulturen gegenüber offener Weltbürger ist, durch den WM-Sieg der deutschen Fussballnationalmannschaft in Brasilien im Sommer 2014.

2 Ausführung[Bearbeiten]

  • Das Bild ist mit Acrylfarben gemalt.
  • Es hat im Längsformat die Maße 50 x 40 Zentimeter.

3 Bildtitel[Bearbeiten]

  • Der Bildtitel Brasilianisches Sommermärchen oder schwarz-rot-goldener Alptraum verweist auf die zwei Seiten der Fussballbegeisterung für die deutsche Nationalmannschaft bei der WM 2014. Man kann sich über den guten Fussball freuen, den die deutsche Mannschaft geboten hat, und darüber jubeln, dass die Mannschaft verdient gewonnen hat. Andererseits kann man sich auch über den monatelangen Werbedauerbeschuss in schwarz-rot-goldenen Farben und das übertrieben Präsentieren von Fahnen an Balkonen, Autorückspiegeln, auf Kaffeetassen, usw. ärgern. Man kann auch dem Party-Patriotismus mit seinen oft nationalistischen Entgleisungen kritisch gegenüberstehen.
    Bild 2: Detail aus dem Gemälde Brasilianisches Sommermärchen oder schwarz-rot-goldener Alptraum

4 Analyse und Interpretation[Bearbeiten]

  • Im Zentrum des Bildes steht der deutsche Fussballweltmeister Thomas Müller bei Ausführung eines Fallrückziehers. Der Ball den er spielt ist dynamisch viermal dargestellt, was Bewegung in das Bild bringt. Im unteren Bildteil ist eine grüne Wiese (ein Fussballfeld) zu sehen. Darauf sind in Goldfarbe die vier Sterne zu sehen, die das deutsche Trikot nach dem vierten WM-Sieg nun schmücken. An auffallendsten im Bild ist der dramatisch bewegte Himmel in den Farben Schwarz, Rot und Gold. Er symbolisiert die nationale Begeisterung nach dem WM-Sieg. Mit seinem bewegt-expressivem Pinselstrich wirkt er leicht chaotisch und sogar bedrohlich. Er deutet damit auch die negativen Seiten der nationalen Begeisterung an. Die gelben und roten Flächen rufen mitunter Assoziationen an Tod und Zerstörung z.B. durch Bombenangriffe, Feuerstürme u.a. hervor. Dies kann man in dem Detailausschnitt in Bild 2 gut erkennen. Damit wird u.a. auf die beiden Weltkriege verwiesen, die primär durch übersteigerten Nationalismus ausgelöst wurden. Auch die schwarzen Bereiche erinnern eher an düstere Bereiche des Lebens als an fröhliche WM-Begeisterung.

5 Rezeption[Bearbeiten]

  • Das das Bild im Juli 2014 erst wenige Tage auf dem Markt ist, gibt es bislang noch keine Rezensionen.

6 Siehe auch[Bearbeiten]

7 Einzelnachweise[Bearbeiten]