Beate Alefeld-Gerges

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Beate Alefeld-Gerges" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Alefeld-Gerges, Beate
Persönliche Daten
1959 oder 1960
'


Beate Alefeld-Gerges (* 1959 oder 1960) ist ein deutsche Sozialpädagogin, welche im Jahr 1999 das Projekt Trauerland gründete.

1 Vita[Bearbeiten]

  • Ihre Zwillingsschwester wurde im Jahr 1991 bei einem Waldspaziergang von einem Drogensüchtigen ermordet.
  • Ihre Familie wurde mit ihrer Trauer allein gelassen.
  • Diese Erlebnisse bewegten sie dazu, im Jahr 1999 den Bremer Verein Trauerland zu gründen.
  • Der Verein hat inzwischen Sieben fest angestellte und 140 ehrenamtliche Helfer und betreut 440 Kinder.

1.1 Privates[Bearbeiten]

1.1.1 Mitgliedschaften[Bearbeiten]

1.1.2 Ehrungen[Bearbeiten]

  • Im Jahr 2013 wurde sie in Berlin mit dem Goldenen Bild der Frau ausgezeichnet.
  • Für ihr Projekt Trauerland erhielt sie den mit 30.000 Euro dotierten Leserpreis von der Zeitschrift Bild der Frau.
  • Den Preis überreichte Ursula van der Leyen.
  • Viele Prominente verneigten sich vor ihrem selbstlosen sozialen Engagement. Zu den Gratulanten gehörten Veronica Ferres, Nina Ruge und Friede Springer.

1.2 Ausbildung[Bearbeiten]

1.3 Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

  • Sie arbeitet als Sozialpädagogin.

2 Auftritte[Bearbeiten]

3 Links und Quellen[Bearbeiten]

3.1 Siehe auch[Bearbeiten]

3.2 Weblinks[Bearbeiten]

3.2.1 Bilder / Fotos[Bearbeiten]

3.2.2 Videos[Bearbeiten]

3.3 Quellen[Bearbeiten]

3.4 Literatur[Bearbeiten]

3.5 Einzelnachweise[Bearbeiten]


4 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Beate Alefeld-Gerges) vermutlich nicht.