Arthur Spanier

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Spanier, Arthur
Beruf Deutscher Judaist
Persönliche Daten
1889
Magdeburg
1944
KZ Bergen-Belsen


Arthur Spanier (* 1889 in Magdeburg; gest. 1944 im KZ Bergen-Belsen) war ein deutscher Judaist.

Er nahm als Soldat am Ersten Weltkrieg teil, wurde 1920 zum Dr. phil. promoviert und war von 1921 bis 1935 in der preußischen Staatsbibliothek Leiter der Abteilung für Judaica und Hebraica. In dieser Zeit arbeitete er auch am Jüdischen Lexikon mit.

1937 wurde er Dozent für Talmud an der Lehranstalt für die Wissenschaft des Judentums in Berlin und publizierte u. a. Schriften über die Tosefta und über masoretische Akzente.

1938 musste er mehrere Wochen im KZ Sachsenhausen verbringen. Er erhielt einen Ruf in die USA, ging in die Niederlande, um dort die Einwanderungserlaubnis abzuwarten, fiel dann in die Hände der Besatzer und wurde ins KZ Bergen-Belsen deportiert, wo er ermordet wurde.