Anthology of American Folk Music

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ab den 1960er-Jahren verwendetes Cover der zweiten Doppel-LP (Social Music) der Anthology of American Folk Music.

Die Anthology of American Folk Music ist eine im Jahr 1952 bei Folkways Records erschienene Zusammenstellung US-amerikanischer Volksmusik. Sie gilt als eine der bedeutendsten Veröffentlichungen in der Geschichte der amerikanischen Volksmusik. [1]

1 Entstehung und Inhalt

  • Für die Sammlung stellte der Künstler, Filmemacher und Schallplattensammler Harry Everett Smith aus seiner Sammlung von 78er-Schallplatten 84 bereits existierende, kommerzielle Veröffentlichungen verschiedener Labels wie z.B. Brunswick, Victor, Columbia oder Okeh aus den Jahren 1927 bis 1932 zusammen.
  • Dabei verzichtete er zugunsten professioneller und kommerziell ausgerichteter Aufnahmen bewusst auf bereits existierende Feldaufnahmen oder das Material in der Library of Congress.
  • Die Anthology of American Folk Music umfasst drei thematisch geordnete Doppel-LP`s: Ballads, Social Music und Songs.
  • Das Cover der Anthology of American Folk Music zeigte ursprünglich eine als Celestial Monochord bekannte Abbildung des Künstlers Theodor de Bry aus dem 16. Jahrhundert. Der Hintergrund der drei Doppel-LPs war in drei verschiedenen Farben gehalten. Als in den frühen 1960er-Jahren Irwin Silber Folkway Records übernahm, ersetzte er das bisherige Cover durch das Foto eines verarmten Farmers. Das Cover passte damit besser zur Zeit der auch sozial engagierten Folkbewegung und der Bürgerrechtsbewegung in den USA. [2]
    Harry Everett Smiths Erläuterungen zum Minglewood Blues von Gus Cannon's Jug Stompers aus dem Jahr 1928 im Begleittext der Anthology of American Folk Music.
  • Smith gestaltete für die Sammlung eigenhändig ein grafisch sehr modernes Begleit-Booklet in Form eines Zeitungslayouts mit Erklärungen zur Musik und den Künstlern, Anmerkungen zum gesellschaftlich-historischen Umfeld der Musik, Abbildungen und eigenen grafischen Arbeiten.
  • Die Anthology of American Folk Music war die erste Sammlung, die Folk-, Hillbilly- und Bluesaufnahmen der 1920er- und 1930er-Jahre Wertschätzung in künstlerischer Hinsicht widerfahren ließ. Die Aufnahmen dokumentieren eine Epoche der amerikanischen Musikgeschichte, in der lokale Künstler einerseits beliebt genug waren, um kommerzielle Aufnahmen machen zu können, andererseits noch so stark ihrer Herkunft und den regionalen Besonderheiten verhaftet waren, dass ihre Musik unnachahmlich echt klingt. [3]
  • Ursprünglich war noch ein vierter und fünfter Teil der dreiteiligen Anthology of American Folk Music geplant. Die Pläne dazu zerschlugen sich aber, da Smith seine Plattensammlung inzwischen an die New York Public Library und andere Interessenten verkauft hatte, und sich auch anderen Projekten widmete. [4]

2 Wirkung und Rezeption

  • Dem Hörer wurde mit der Sammlung eine fast in Vergessenheit geratene Epoche amerikanischer Musik präsentiert. Im Zuge der Veröffentlichung der Anthology of American Folk Music wurden in Vergessenheit geratene Musiker, wie u.a. Clarence Ashley, Eck Robertson, Dock Boggs, Blind Willie Johnson oder Mississippi John Hurt wiederentdeckt und auf Folkfestivals gefeiert. [5] Sie hatte auch entschiedenden Einfluss auf das Folk-Revival der 1950er- und 1960er-Jahre in den USA, [6] und hat Künstler wie Mike und Pete Seeger, Bill Monroe, John Baez und Bob Dylan beeinflusst. [7]
  • Roger McGuinn von den Byrds meinte, dass die Sammlung ihm eine vollkommen neue musikalische Weltgeöffnet habe. [8] Der US-amerikanische Folk- und Bluesgitarrist Dave Van Ronk äußerte sich zur Wirkung der Sammlung auf ihn und andere Folkmusiker folgendermaßen:
"The Anthology was our bible. We all knew every word of every song on it, including the ones we hated." [9]
  • Der US-amerikanische Avantgarde-Künstler Bruce Conner, der die Sammlung in den 1950er-Jahren über ein Exemplar in der Wichita Public Library kennenlernte, meinte u.a., dass diese ihn mit anderen Kulturen konfrontiert habe und ihm einen anderen Blick auf die Welt eröffnet habe. [10]
  • Das Musikmagazin Rolling Stone listete die Sammlung im Jahr 2003 auf Platz 276 der 500 Greatest Albums of All Time. [11] [12]
  • Kai A. Schaaft schreibt zur Bedeutung und Wirkung der Anthology of American Folk Music u.a.:
"Though largely unknown and unrecognized today outside of aficionados of folk and early American rural music, Harry Smith and his 1952 Anthology of American Music, published on the Folkways label, had a critical social impact, reintroducing early traditional rural, folk, and vernacular music to mass audiences. In the process it helped to establish a growing recognition of a truly distinct America folk idiom. As those, it had tremendous influence on prominent twentieth- and twenty-first-century artists such as Bob Dylan, Jerry Garcia (1942-1995), Bruce Springsteen (1949-), Elvis Costello (1954-), David Johansen (1950-), and scores of others." [13]

3 Reissue, vierter Teil und Tribute-CD`s

Fast vergessene Musiker wie z.B. Mississippi John Hurt wurden durch die Anthology of American Folk Music wiederentdeckt.

4 Liste der Titel

Erste Doppel-LP (Ballads):

  1. "Henry Lee" — Dick Justice (1932)
  2. "Fatal Flower Garden" — Nelstone's Hawaiians (1930)
  3. "The House Carpenter" — Clarence Ashley (1930)
  4. "Drunkard's Special" — Coley Jones (1929)
  5. "Old Lady and the Devil" — Bill & Belle Reed (1928)
  6. "The Butcher's Boy" — Buell Kazee (1928)
  7. "The Waggoner's Lad" — Buell Kazee (1928)
  8. "King Kong Kitchie Kitchie Ki-Me-O" — Chubby Parker (1928)
  9. "Old Shoes and Leggins" — Uncle Eck Dunford (1929)
  10. "Willie Moore" — Burnett and Rutherford (1927)
  11. "A Lazy Farmer Boy" — Buster Carter and Preston Young (1930)
  12. "Peg and Awl" — The Carolina Tar Heels (1929)
  13. "Ommie Wise" — G. B. Grayson (1929)
  14. "My Name Is John Johanna" — Kelly Harrell (1927)
  15. "Bandit Cole Younger" — Edward L. Crain (1930)
  16. "Charles Guiteau" — Kelly Harrell (1927)
  17. "John Hardy Was a Desperate Little Man" — The Carter Family (1930)
  18. "Gonna Die with My Hammer in My Hand" — Wiliamson Brothers and Curry (1927)
  19. "Stackalee" — Frank Hutchison (1927)
  20. "White House Blues" — Charlie Poole w/ North Carolina Ramblers (1926)
  21. "Frankie" — Mississippi John Hurt (1928)
  22. "When That Great Ship Went Down" — William and Versey Smith (1927)
  23. "Engine 143" — The Carter Family (1927)
  24. "Kassie Jones" — Furry Lewis (1928)
  25. "Down On Penny's Farm" — The Bently Boys (1929)
  26. "Mississippi Boweavil Blues" — Charlie Patton (1929)
  27. "Got the Farm Land Blues" — The Carolina Tar Heels (1932)

Zweite Doppel-LP (Social Music):

  1. "Sail Away Lady" — "Uncle Bunt" Stephens (1926)
  2. "The Wild Wagoner" — Jilson Setters (1928)
  3. "Wake Up Jacob" — Prince Albert Hunt's Texas Ramblers (1929)
  4. "La Danseuse" — Delma Lachney and Blind Uncle Gaspard (1929)
  5. "Georgia Stomp" — Andrew & Jim Baxter (1929)
  6. "Brilliancy Medley" — Eck Robertson and Family (1930)
  7. "Indian War Whoop" — Floyd Ming and his Pep-Steppers (1928)
  8. "Old Country Stomp" — Henry Thomas (1928)
  9. "Old Dog Blue" — Jim Jackson (1928)
  10. "Saut Crapaud" — Columbus Fruge (1929)
  11. "Acadian One Step" — Joseph Falcon (1929)
  12. "Home Sweet Home" — The Breaux Freres (Clifford Breaux, Ophy Breaux, Amedee Breaux) (1933)
  13. "Newport Blues" — Cincinnati Jug Band (1929)
  14. "Moonshiner's Dance Part One" — Frank Cloutier and the Victoria Cafe Orchestra (1927)
  15. "Must Be Born Again" — Rev. J. M. Gates (1927)
  16. "Oh Death Where Is Thy Sting" — Rev. J. M. Gates (1927)
  17. "Rocky Road" — Alabama Sacred Harp Singers (1928)
  18. "Present Joys" — Alabama Sacred Harp Singers (1928)
  19. "This Song of Love" — Middle Georgia Singing Convention No. 1 (1932)
  20. "Judgement" — Sister Mary Nelson (1927)
  21. "He Got Better Things for You" — Memphis Sanctified Singers (1929)
  22. "Since I Laid My Burden Down" — Elders McIntorsh and Edwards' Sanctified Singers (1929)
  23. "John the Baptist" — Moses Mason (1928)
  24. "Dry Bones" — Bascom Lamar Lunsford (1929)
  25. "John the Revelator" — Blind Willie Johnson (1930)
  26. "Little Moses" — The Carter Family (1932)
  27. "Shine on Me" — Ernest Phipps and His Holiness Singers (1930)
  28. "Fifty Miles of Elbow Room" — Rev. F.W. McGee (1931)
  29. "I'm in the Battle Field for My Lord" — Rev. D.C. Rice and His Sanctified Congregation (1929)

Dritte Doppel-LP (Songs):

  1. "The Coo Coo BirdClarence Ashley (1929)
  2. "East Virginia" — Buell Kazee (1929)
  3. "Minglewood Blues" — Cannon's Jug Stompers (1928)
  4. "I Woke Up One Morning in May" — Didier Hebert (1929)
  5. "James Alley Blues" — Richard "Rabbit" Brown (1927)
  6. "Sugar Baby" — Dock Boggs (1928)
  7. "I Wish I Was a Mole in the Ground" — Bascom Lamar Lunsford (1928)
  8. "Mountaineer's Courtship" — Ernest Stoneman and Hattie Stoneman (1926)
  9. "The Spanish Merchant's Daughter" — The Stoneman Family (1930)
  10. "Bob Lee Junior Blues" — The Memphis Jug Band (1927)
  11. "Single Girl, Married Girl" — The Carter Family (1927)
  12. "Le vieux soûlard et sa femme" — Cleoma Breaux and Joseph Falcon (1928)
  13. "Rabbit Foot Blues" — Blind Lemon Jefferson (1927)
  14. "Expressman Blues" — Sleepy John Estes and Yank Rachell (1930)
  15. "Poor Boy Blues" — Ramblin' Thomas (1929)
  16. "Feather Bed" — Cannon's Jug Stompers (1928)
  17. "Country Blues" — Dock Boggs (1928)
  18. "99 Year Blues" — Julius Daniels (1927)
  19. "Prison Cell Blues" — Blind Lemon Jefferson (1928)
  20. "See That My Grave Is Kept Clean" — Blind Lemon Jefferson (1928)
  21. "C'est si triste sans lui" — Cleoma Breaux and Ophy Breaux w/ Joseph Falcon (1929)
  22. "Way Down the Old Plank Road" — Uncle Dave Macon (1926)
  23. "Buddy Won't You Roll Down the Line" — Uncle Dave Macon (1930)
  24. "Spike Driver Blues" — Mississippi John Hurt (1928)
  25. "K.C. Moan" — The Memphis Jug Band (1929)
  26. "Train on the Island" — J.P. Nestor (1927)
  27. "The Lone Star Trail" — Ken Maynard (1930)
  28. "Fishing Blues" — Henry Thomas (1928)

5 Literatur

  • Kevin M. Moist: Collecting, Collage, and Alchemy - The Harry Smith Anthology of American Folk Music as Art and Cultural Intervention, in American Studies, Vol. 48, Nr. 4, 2007, Seite 111 bis 127
  • Making Familiar Strange - Harry Smiths`s Anthology of American Folk Music and the Birth of Smithsonia Folkways; Kapitel XIII in Amanda Petrusich: It Still Moves - Lost Songs, Lost Highways and the Search for the Next, Faber & Faber, New York, 2008

6 Weblinks

6.1 Videos

7 Einzelnachweise

  1. Simon Broughton, Kim Burton, Mark Ellingham, David Muddyman und Richard Trillo: Weltmusik (Übersetzung der englischen Ausgabe mit dem Titel World Music von Rough Guides), Verlag J. B. Metzler, Stuttgart und Weimar, 2000, S. 746
  2. Liner Notes der Wiederveröffentlichung der Anthology of American Folk Music auf CD durch Smithsonian Folkways Recordings im Jahr 1997
  3. Simon Broughton, Kim Burton, Mark Ellingham, David Muddyman und Richard Trillo: Weltmusik (Übersetzung der englischen Ausgabe mit dem Titel World Music von Rough Guides), Verlag J. B. Metzler, Stuttgart und Weimar, 2000, S. 744
  4. Moses Ash schrieb dazu u.a.: "The sad part of it is that afterwards when i wanted to issue volumes IV and V (...) The real reason is I couldn't get the documentation. The records were not available anymore. Harry had sold them to the New York Public Library- half of them. The other half I bought, and Sam Charters went throug them, and we issued some of the things from the collection-Cajun and others on the RBF label. (...) No one knew the background of each record. Harry Smith disappeared. Then he started working on finger string games. Then he started working with the Seminole people. And now he is doing very well with moving pictures, so he dropped the whole project."; zitiert nach Moses Ash: The Birth and Growth of the Anthology of American Folk Music; in den Liner Notes der Wiederveröffentlichung der Anthology of American Folk Music auf CD durch Smithsonian Folkways Recordings im Jahr 1997, S. 33
  5. Simon Broughton, Kim Burton, Mark Ellingham, David Muddyman und Richard Trillo: Weltmusik (Übersetzung der englischen Ausgabe mit dem Titel World Music von Rough Guides), Verlag J. B. Metzler, Stuttgart und Weimar, 2000, S. 744
  6. Kevin M. Moist: Collecting, Collage, and Alchemy - The Harry Smith Anthology of American Folk Music as Art and Cultural Intervention, in American Studies, Vol. 48, Nr. 4, 2007, S. 111 und 112
  7. Seite zur Anthology of American Folk Music auf der Webseite von Smithsonian Folkways
  8. Kip Lornell: Exploring American Folk Music - Ethnic, Grassroots, and Regional Traditions in the United States, University Press of Mississippi, 2012, S. 290
  9. Anthology of American Folk Music auf der Webseite von Smithsonian Folkways
  10. Er meinte im Originalwortlaut u.a.: "It was a confrontation with another culture, or another view of the world, that might include areane, or unknown, or unfamiliar views of the world, hidden within these words, melodies, and harmonies - it was like field recordings, from the Amazon, or Africa, but it's here, in the United States! It`s not conspicllous, but it's there." (zitiert nach Greil Marcus: The Old, Weird America - The World of Bob Dylan's Basement Tapes, Henry Holt & Company, New York, 2001, Kapitel IV; nachzulesen auch in Anthology of American Folk Music auf der Webseite von Smithsonian Folkways)
  11. 500 Greatest Albums of All Time - 278 Harry Smith, Ed., Anthology of American Folk Music
  12. Making Familiar Strange - Harry Smiths`s Anthology of American Folk Music and the Birth of Smithsonia Folkways; Kapitel XIII in Amanda Petrusich: It Still Moves - Lost Songs, Lost Highways and the Search for the Next, Faber & Faber, New York, 2008
  13. Jacqueline Edmondson: Music in American Life - An Encyclopedia of the Songs, Styles, Stars, and Stories That Shaped Our Culture, Greenwood Press, 2013, S. 454
  14. Simon Broughton, Kim Burton, Mark Ellingham, David Muddyman und Richard Trillo: Weltmusik (Übersetzung der englischen Ausgabe mit dem Titel World Music von Rough Guides), Verlag J. B. Metzler, Stuttgart und Weimar, 2000, S. 744
  15. Siehe die Liner Notes der Wiederveröffentlichung der Anthology of American Folk Music auf CD durch Smithsonian Folkways Recordings im Jahr 1997
  16. Jacqueline Edmondson: Music in American Life - An Encyclopedia of the Songs, Styles, Stars, and Stories That Shaped Our Culture, Greenwood Press, 2013, S. 456
  17. Joshua Klein: Various Artists: Harry Smith's Anthology Of American Folk Music, Volume Four
  18. THE HARRY SMITH PROJECT: THE ANTHOLOGY OF AMERICAN FOLK MUSIC REVISITED 2-CD/2-DVD BOX SET
  19. Jacqueline Edmondson: Music in American Life - An Encyclopedia of the Songs, Styles, Stars, and Stories That Shaped Our Culture, Greenwood Press, 2013, S. 456

8 Andere Lexika

Wikipedia kennt dieses Lemma (Anthology of American Folk Music) vermutlich nicht.




Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway