Tony Curtis

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Curtis, Tony
Namen Schwartz, Bernard (Geburtsname); Curtis, Anthony
Beruf US-amerikanischer Schauspieler
Persönliche Daten
3. Juni 1925
New York City
29. September 2010
Los Angeles, Kalifornien


Tony Curtis, geboren als Bernard Schwartz, (* 3. Juni 1925 in New York City, New York; † 29. September 2010[1][2] in Los Angeles, Kalifornien[3]; nach anderen Angaben in Henderson, Nevada[4]) war ein US-amerikanischer Filmschauspieler, Maler, Autor und Künstler.


Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] 1 Trivia

  • Curtis zählt bis zu seinem Tod zu den großen Hollywood-Stars.
  • Seine Frisur, der „Curtis Cut“ (das als Schmalztolle mit viel Pomade „gebändigte“ Haar) war in den 1950er-Jahren stilgebend für eine ganze Generation. Sie wurde von Elvis Presley und anderen kopiert.


[Bearbeiten] 2 Biografie

  • Seit 1998: Status als Ikone und lebende Legende
  • 1985 bis 1997: Comeback als Schauspieler und zweite Karriere als Maler
  • 1976 bis 1984: Drogen- und Alkoholsucht
  • 1965 bis 1975: Vom Filmstar zum Fernsehstar
  • 1949 bis 1964: Superstar in Hollywood

[Bearbeiten] 3 Auszeichnungen

  • Stern auf dem Hollywood Walk of Fame bei 6801 Hollywood Blvd.
  • 2007 – „Lifetime Achievement Award“ der Artexpo Las Vegas (Las Vegas)
  • 2007 – „Lifetime Achievement Award“ des Jules Verne Adventure Film Festival (Los Angeles)
  • 2006 – „Lifetime Achievement Award“ der Empire Awards (London)
  • 2004 – Goldene Kamera – Ehrenpreis für sein Lebenswerk (Berlin)
  • 2004 – „Honroray Award“ des Independent California Film Festival (Los Angeles)
  • 2001 – „Lifetime Achievement Award“ des David-di-Donatello-Festivals (Rom)
  • 1997 – „Distinguished Hollywood Film Artist Award“ des St. Louis International Film Festival (St. Louis)
  • 1980 – Emmy-Nominierung für Der Scarlett-O’Hara-Krieg als Herausragender Hauptdarsteller in einer Miniserie oder einem Special.
  • 1973 – Bambi
  • 1972 – Goldener Bravo Otto der Jugendzeitschrift BRAVO als Beliebtester Männlicher Schauspieler
  • 1972 – Tele-7-Jours-Preis für „die 2“ als Bester Hauptdarsteller
  • 1969 – Golden-Globe-Nominierung für „Der Frauenmörder von Boston“ als Bester Filmdarsteller
  • 1964 – „Sauerer Apfel“ bei den Golden Apple Awards als Unkooperativster Schauspieler
  • 1961 – Henrietta Award (zusammen mit Rock Hudson) als „World Film Favorite“
  • 1959 – Oscar-Nominierung für „Flucht in Ketten“ als Bester Hauptdarsteller
  • 1959 – Nominierung bei den BAFTA AwardsfürFlucht in Ketten“ als Bester Hauptdarsteller
  • 1959 – Bambi
  • 1958 – Photoplay Award in der Kategorie „Most Popular Male Star“
  • 1958 – „Goldener Apfel“ bei den Golden Apple Awards als Kooperativster Schauspieler
  • 1952 – „Goldener Apfel“ bei den Golden Apple Awards als Kooperativster Schauspieler

[Bearbeiten] 4 Filmografie (Auswahl)

  • 2008: The Jill & Tony Curtis Story (Dokumentation) – Regie: Ian Ayres – USA/Frankreich
  • 2008: David and Fatima – Regie: Alain Zaloum – USA/Israel
  • 2007: The Blacksmith and The Carpenter (nur Stimme) – Regie: Chris Redish – USA
  • 2006: The Morning After: Remembering The Persuaders (Dokumentation über die Krimiserie „Die Zwei“) – GB
  • 2006: The Making of Some Like It Hot (Dokumentation über den Film „Manche mögen’s heiß“) – USA
  • 2005: CSI: Den Tätern auf der Spur: Grabesstille (CSI Las Vegas: Grave Danger) – Regie: Quentin Tarantino – USA
  • 2004: Hope & Faith: Jack’s Back – Regie: Henry Chan – USA
  • 2002: Reflections Of Evil – Regie: Damon Packard – USA
  • 1999: Knocked Out – Eine schlagkräftige Freundschaft (Play it to the Bone) – Regie: Ron Shelton – USA
  • 1998: Susan (Suddenly Susan: Matchmaker, Matchmaker) – USA
  • 1998: Stargames – Regie: Greydon Clark – USA
  • 1998: Louis and Frank – Regie: Alexandre Rockwell – USA
  • 1997: Reptile Man (The Continuous Adventures of Reptile Man / Brittle Glory) – Regie: Stuart Shill – USA
  • 1997: Hardball (Bounty Hunters) – Regie: George Erschbamer – USA
  • 1997: Elvis trifft Nixon (Elvis Meets Nixon) – Regie: Allan Arkush – USA
  • 1997: Alien X Factor – Regie: Ulli Lommel – USA
  • 1996: Superman – Die Abenteuer von Lois & Clark – USA
  • 1996: Roseanne: Ballroom Blitz – Regie: Gail Mancuso – USA
  • 1995: The Celluloid Closet – Gefangen in der Traumfabrik – USA
  • 1995: Gunpower (The Immortals) – Regie: Brian Grant – USA
  • 1994: Perry Mason: McKenzie und die toten Gouverneure (Perry Mason: The Case of the Grimacing Governor, Fernsehfolge) – Regie: Max Tash – USA
  • 1993: Nackt in New York (Naked In New York) – Regie: David Algrant – USA
  • 1993: Mumie – Tal des Todes (The Mummy Lives) – Regie: Gerry O’Hara – USA
  • 1993: Bandit: Ein ausgekochtes Schlitzohr und eine kühle Blonde (Bandit: Beauty and the Bandit) – USA
  • 1992: Weihnachten in Connecticut (Christmas In Connecticut) – Regie: Arnold Schwarzenegger – USA
  • 1992: Sein Auftrag: Mord (Center of the Web) – Regie: David A. Prior – USA
  • 1992: Hollywood Babylon (Fernsehserie; 30 Episoden als Host) – USA
  • 1991: Prime Target – Regie: David Heavener – USA
  • 1990: Je reicher desto ärmer (Thanksgiving Day) – Regie: Gino Tanasescu – USA
  • 1989: Walter und Carlo in Amerika (Walter & Carlo in America) – Regie: Jarl Friis-Mikkelsen – Dänemark
  • 1989: Tarzan in Manhattan (Tarzan In Manhattan) – Regie: Michael Schultz – USA
  • 1989: Midnight – Regie: Norman Thaddeus Vane – USA
  • 1989: Hummermann vom Mars (Loberman From Mars) – Regie: Stanley Sheff – USA
  • 1988: Der Passagier – Welcome to Germany (The Passenger) – Regie: Thomas Brasch – Deutschland
  • 1986: Tödliche Parties (Murder In Three Acts) – Regie: Gary Nelson – USA
  • 1985: Insignificance – Die verflixte Nacht (Insignificance) – Regie: Nicolas Roeg – GB
  • 1985: Philip Banter – Eine geheimnisvoll Affäre (The Last Of Philip Banter) – Regie: Hervé Hachel – USA/Spanien
  • 1984: King Of The City (Club Life) – Regie: Norman Thaddeus Vane – USA
  • 1983: Wo ist Parzifal? (Where Is Parzifal?) – Regie: Henri Helman – GB
  • 1982: Portrait of a Showgirl (Portrait Of A Showgirl) – Regie: Steven Stern – USA
  • 1982: Geerbte Todesangst (Brainwaves) – Regie: Ulli Lommel – USA
  • 1982: Black Platoon – Das schwarze Kommando (Othello – The Black Commando) – Regie: Max H. Boulois – USA
  • 1982: Balboa (Balboa) – Regie: James Polakof – USA
  • 1980: Mord im Spiegel (The Mirror Crack’d) – Regie: Guy Hamilton – GB
  • 1980: Ein reizender Fratz (Little Miss Marker) – Regie: Walter Bernstein – USA
  • 1980: Der Scarlett-O’Hara-Krieg (Moviola – The Scarlett O’Hara war) (Fernsehfilm) – Regie: John Erman – USA
  • 1979: Der Killer lauert am Ring (Title Shot) – Regie: Les Rose – Kanada
  • 1979: Das Millionengesicht (The Million Dollar Face) – Regie: Michael O’Herilhy – USA
  • 1978–1982: Vegas (Vegas, Fernsehserie; 16 Episoden) – USA
  • 1978: Zwei Gauner in der Wüste (It Rained All Day The Night I Left) – Regie: Nicolas Gessner – Kanada
  • 1978: Die Bären sind nicht mehr zu bremsen (The Bad News Bears Go to Japan) – Regie: John Berry – USA
  • 1977: Sextette (Sextette) – Regie: Ken Hughes – USA
  • 1977: Der Manitou (The Manitou) – Regie: William Girdler – USA
  • 1976: Der letzte Tycoon (The Last Tycoon) – Regie: Elia Kazan – USA
  • 1976: Casanova und Co. (The Rise and Rise of Casanova) – Regie: Franz Antel – Österreich/Italien
  • 1975: McCoy (Fernsehserie; 4 Episoden) – USA
  • 1975: Der Gangsterboss von New York (Lepke) – Regie: Menahem Golan – USA
  • 1974: Der Graf von Monte Christo (The count of Monte Christo) – Regie: David Greene – GB
  • 1970–1971: Die Zwei (The Persuaders) (Fernsehserie; 24 Episoden) – GB
  • 1970: Zwei Kerle aus Granit (You Can’t Win Em All) – Regie: Peter Collinson – GB
  • 1969: Monte Carlo Rallye (Monte Carlo or Bust) – Regie: Ken Annakin – Großbritannien/Italien/Frankreich
  • 1969: Stellt Euch vor, es gibt Krieg und keiner geht hin (Suppose They Gave a War and Nobody Came) – Regie: Hy Averback – USA
  • 1968: Rosemaries Baby (Rosemarie’s Baby) (nur Stimme) – Regie: Roman Polanski – USA
  • 1968: Der Frauenmörder von Boston (The Boston Strangler) – Regie: Richard Fleischer – USA
  • 1967: Der Keuschheitsgürtel (The Chastity Belt) – Regie: Festa Pasquale Campanile – Italien
  • 1966: Die nackten Tatsachen (Don’t make waves) – Regie: Alexander Mackendrick – USA
  • 1966: Finger weg von meiner Frau (Not With My Wife You Don’t) – Regie: Norman Panama – USA
  • 1966: Die Schreckenskammer (Chamber Of Horrors) – Regie: Hy Averback – USA
  • 1966: Arrivederci Baby! (Drop Dead Darling) – Regie: Ken Hughes – GB
  • 1965: Das große Rennen rund um die Welt (The Great Race) – Regie: Blake Edwards – USA
  • 1965: Boeing-Boeing (Boeing-Boeing) – Regie: John Rich – USA
  • 1963: Die Totenliste (The List of Adrian Messenger) – Regie: John Huston – USA
  • 1962: Taras Bulba (Taras Bulba) – Regie: J. Lee Thompson – USA
  • 1960: Spartacus (Spartacus) – Regie: Stanley Kubrick – USA
  • 1959: Unternehmen Petticoat (Operation Petticoat) – Regie: Blake Edwards – USA
  • 1959: Manche mögen’s heiß (Some Like It Hot) – Regie: Billy Wilder – USA
  • 1958: Flucht in Ketten (The Defiant Ones) – Regie: Stanley Kramer – USA
  • 1958: Die Wikinger (The Vikings) – Regie: Richard Fleischer – USA
  • 1957: Dein Schicksal in meiner Hand (Sweet Smell of Success) – Regie: Alexander Mackendrick – USA
  • 1957: Mister Cory (Mister Cory) – Regie: Blake Edwards – USA
  • 1957: Der Tod war schneller (The Midnight Story) – Regie: Joseph Pevney – USA
  • 1956: Trapez (Trapeze) – Regie: Carol Reed – USA
  • 1955: Die purpurrote Maske (The Purple Mask) – Regie: H. Bruce Humberstone – USA
  • 1955: Seine letzte Chance (Six Bridges to Cross) – Regie: Joseph Pevney – USA
  • 1954: Der eiserne Ritter von Falworth (The Black Shield of Falworth) – Regie: Rudolph Maté – USA
  • 1954: Männer, Mädchen und Motoren (Johnny Dark) – Regie: George Sherman – USA
  • 1954: Drei Matrosen in Paris (So This is Paris) – Regie: Richard Quine – USA
  • 1953: Houdini, der König des Varieté (Houdini) – Regie: George Marshall – USA
  • 1952: Der Sohn von Ali Baba (Son of Ali Baba) – Regie: Kurt Neumann – USA
  • 1951: Die Diebe von Marshan (The Prince Who Was A Thief) – Regie: Rudolph Maté – USA
  • 1950: Winchester ’73 (Winchester '73) – Regie: Anthony Mann – USA
  • 1949: Gewagtes Alibi (Criss Cross) – Regie: Robert Siodmak – USA

[Bearbeiten] 5 Synchronsprecher

  • Ab der Serie Die Zwei (The Persuaders!) wurde Rainer Brandt, der Curtis in der Serie seine Stimme lieh, zu seiner deutschen „Standardstimme“.
  • In vielen Filmen wurde Tony Curtis von Herbert Stass synchronisiert.
  • In einzelnen Produktionen wurde Curtis aber auch von anderen Sprechern synchronisiert,
    • Harald Juhnke
    • Lothar Blumhagen
    • Claus Biederstaedt.

[Bearbeiten] 6 Literatur

  • Allan Hunter: Tony Curtis: The Man And His Movies. St. Martins Verlag, 1984
  • Michael Munn: Kid From The Bronx. W. H. Allen Verlag, 1983
  • Tony Curtis und Barry Paris: Ich mag’s heiß. F.A. Herbig Verlag, 1995 (Autobiografie)

[Bearbeiten] 7 Einzelnachweise

  1. http://www.etonline.com/news/101349_Breaking_News_Actor_Tony_Curtis_Has_Passed_Away/
  2. Tony Curtis ist tot im stern, veröffentlicht am 30. September 2010, aufgerufen am 30. September 20010
  3. http://derstandard.at/1285199644253/1925-2010-US-Schauspieler-Tony-Curtis-gestorben
  4. http://www.telegraph.co.uk/news/newstopics/celebritynews/8034293/Tony-Curtis-dies-aged-85.html

[Bearbeiten] 8 Weblinks

[Bearbeiten] 9 Andere Lexika