Rothenburg ob der Tauber

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Toreingang zur heutigen Altstadt mit dem Burgturm dahinter

Rothenburg ob der Tauber (kurz auch Rothenburg o.d.T.)[1] ist eine Kleinstadt in Mittelfranken. Sie gehört zum Landkreis Ansbach in Bayern und liegt an der Grenze zum heutigen Bundesland Baden-Württemberg. Mit dem weitgehend erhaltenen mittelalterlichen und historisch authentischen Stadtkern ist die Große Kreisstadt Rothenburg eine weltbekannte Sehenswürdigkeit mit vielen Baudenkmälern. Herausragend an der Altstadt ist, dass trotz der Kriegszerstörungen von 1945 und des schlichten, unauffälligen Wiederaufbaus praktisch keine modernen Brüche erkennbar sind. Der historische Stadtkern ist von einer begehbaren Stadtmauer umgeben. Nach amtlichen Angaben lebten 2018 rund 11.240 Einwohner in der Stadt.

Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs wurden am 31. März 1945 etwa 45 % der Bausubstanz Rothenburgs durch den Angriff einer Staffel der 386. Bombardement Group der US-Luftwaffe beschädigt oder zerstört,[2] 39 Personen kamen dabei ums Leben.[3] Der Bombenangriff galt einem Öllager im oberfränkischen Ebrach, das aber wegen Vernebelung nicht angegriffen werden konnte, so dass Rothenburg – obwohl ohne militärische Bedeutung – als Ersatzziel angegriffen wurde. Die Zerstörung betraf hauptsächlich den neueren Ostteil der Altstadt, so dass die bedeutendsten Baudenkmäler erhalten blieben. Nach dem Krieg wurden die Gebäude originalgetreu wiederaufgebaut bzw. saniert. Die später befragten Piloten sagten aus, sie hätten nicht geahnt, welche Kulturstadt sie bombardierten. Nach Kriegsende beteiligten sich die US-Amerikaner mit Spenden am Wiederaufbau, wie die Spendertafeln am Wehrgang noch belegen.

Rothenburg beteiligte sich zum Beispiel ab 2009 am bundesländerübergreifendes Projekt regionaler deutscher Tourismuszentralen und -verbände mit dem Titel Fahrtziel Kultur - Reisen ins deutsche Mittelalter.[4] Zu den bekanntesten Museen gehören:

  • Alt-Rothenburger Handwerkerhaus
  • Bäuerliches Museum Rothenburg o.d.Tauber
  • Deutsches Weihnachtsmuseum
  • Historiengewölbe
  • das mittelalterliche Kriminalmuseum
  • Puppen- und Spielzeugmuseum Katharina Engels
  • Reichsstadtmuseum
 Commons: Rothenburg ob der Tauber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Karte
Rothenburg ob der Tauber auf OpenStreetMap


1 Vergleich zu Wikipedia




2 Einzelnachweise

  1. Es gibt keine amtliche Abkürzung wie bei anderen bayerischen Gemeinden üblich
  2. Kurze Stadtgeschichte auf der Website von Rothenburg Tourismus.
  3. Rothenburg unterm Hakenkreuz … und die Jahre danach.
  4. Heinzgeorg Oette (Hrsg.): Fahrtziel Kultur. Reisen ins Deutsche Mittelalter, Magdeburg 2009. ISBN 978-3-935971-51-5

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway