PlusPedia:Die Angst des Webs vor dem Link

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Wikipedia steht "Hyperlinks sind ein charakteristisches Merkmal des Internet. Sie stellen im heutigen World Wide Web ein fundamentales Element dar; ..."'[1]


1 Weswegen Links auf die eigene Präsenz[Bearbeiten]

Ist ein Angebot neu im Internet, so ist es erst mal unbekannt. Irgendwann werden Suchmaschinen vielleicht darauf aufmerksam. Früher und bei manchen Suchmaschinen kann der Eintrag auf die eigene Präsenz angemeldet werden. Im Jahre 2012 geschieht dies jedoch über einen Link dazu. Es stellt sich die Frage, wie kommt man denn zu den Links. Damit Links gesetzt werden muss man bekannt sein. Damit man bekannt wird braucht man Links. Eigentlich ein Teufelskreis.

Auch wenn man bekannt ist und neue Inhalte anbietet, so wünscht man sich dass die Angebote auch Leser finden. Links zu den Artikel erhöhen diese Wahrscheinlichkeit.

2 Qualität des Links[Bearbeiten]

Das Ziel vieler Links ist es auf der einen Seite bei den Suchmaschinen höher platziert zu sein. Auf der anderen Seite soll der PageRank dadurch möglichst hoch werden.

2.1 Do-Follow-Link[Bearbeiten]

Follow Links sind aus Sicht einer Suchmaschinenoptimierung zu bevorzugen. Nur diese geben den Linkjuice von der Seite an den Link ab und steigern den PageRank.

2.2 No-Follow-Link[Bearbeiten]

Google hat mit dem Ziel Bloggerseiten abzuwerten das nofollow-Tag eingeführt. Allmählich sind sehr viele Seiten auf diesen Trend aufgesprungen und haben viele externe Links - insbesondere Kommentare - auf No-Follow gesetzt. Die meisten Blogger sind umgekippt und haben bewusst oder unbewusst ihre Blogs mit No-Follow installiert. Bei WordPress ist No-Follow der Defaultwert und muss sogar per Plugin deaktivert werden. Auch die Media-Wiki-Software ist im Auslieferungszustand mit nofollow. Die Wikipedia selbst hat Mitte 2006 sämtliche externen Links auf Nofollow gesetzt.[2]


3 Wege zum Link[Bearbeiten]

Es gibt verschiedene Möglichkeiten wie ein Weblink gesetzt wird.

3.1 Unbeinflusst[Bearbeiten]

  • Irgendjemand findet einen Text im Internet gut oder wichtig und verlinkt von sich aus zu dem Text. Dies wird von den Suchmaschinen als die höchste Form des Links angesehen.

3.2 Beeinflusst[Bearbeiten]

3.2.1 Initiiert[Bearbeiten]

  • Man informiert eine Redaktion einen Blogger über ein Thema zu schreiben, der den Link dann setzt.
  • In Webkatalogen - wie DMOZ - kann man sich eintragen lassen.
    • Gerade DMOZ ist aber als angesehener und Dofollow-Webkatalog überlaufen. Die Administratoren sind mit neuen Anfragen teilweise überfordert.
    • Es gibt auch halb- und vollautomatische Webkataloge.
    • Es gibt auch Webkataloge, die nofollow sind.

3.2.2 Gratis[Bearbeiten]

  • Im frühen Web waren Gästebücher eine beliebte Möglichkeit Links zu seiner Seite zu platzieren.
    • Gästebücher haben im Jahr 2012 den Nachteil, dass Private Pages mit Gästebüchern rar werden. Die meisten privaten User mit wenig technischem Verständnis sind bei den Sozialen Netzwerken.
    • Gästebücher sind häufig bei einigen wenigen großen Gästebuchanbietern untergebracht. Dies führt dazu, dass diese Links Nofollow sind oder dass Google sie per se zu Nofollow-Erklärt.
    • Teilweise sind die Gästebücher auch in Flash programmiert, so dass Google die Links überhaupt nicht auswerten kann.
  • Im Jahre 2012 gibt es die Möglichkeit bei vielen Bloggern Kommentare zu hinterlassen und dort einen Weblink anzugeben.
  • Bei Seiten wie Mister Wong können Social Bookmarks gesetzt werde
  • Bei Social Networks können ebenfalls Links gesetzt werden. Diese sind typischerweise Nofollow oder gehen über einen Anonymsierungsdienst wie bei WKW.
  • Bei Foren und Kommentarbereichen von Medien können oft auch Links gesetzt werden. Meist sind diese ebenfalls Nofollow. Dies gilt insbesondere für große Foren, wie Heise, Spiegel, Focus, Bild, Welt usw.
  • Bei Wikis kann unter Umständen und mit etwas Glück auch ein Link gesetzt werden. Manche Wikis sind da streng - andere lockerer.
    • Es gibt auch das Webseiten-Wiki - dessen Sinn ist es geradzu Links zu sammeln.

3.2.3 Bezahlt[Bearbeiten]

  • Es gibt sogenannte Paid Links. Der Käufer zahlt einen Betrag und der Verkäufer platziert einen Link zu einer Seite des Verkäufers. Google sieht dies nicht sehr gerne und neigt dazu solche Seiten abzustrafen.
  • Daneben gibt es Linkfarmen, deren einziges Ziel es ist, Links vorzuhalten ohne ernsten Inhalt. Dies wird von Google ebenfalls höchst negativ beurteilt.

4 Die Angst des Webs[Bearbeiten]

4.1 Spam als Problem von Links[Bearbeiten]

Die Wahrheit ist: Die Möglichkeit eigene Links zu setzen führte dazu, dass Gästebücher, Kommentare, Wikipediaartiekl, Foren und so weiter mit Spam zugemüllt wurden. Irgendwelche Bots setzten massenweise Links. Diese wurden von den Suchmaschinen gewertet.

Nun ist es aber auch so, dass verschiedene Mechanismen aktiv sind, um Spam zu reduzieren. Dies können Captchas sein bei großen Seiten. Bei kleinen Blogs und Gästebüchern reicht auch ein Augenschein um Spam zu erkennen und zu verhindern.

4.2 Werbung als Problem von Links[Bearbeiten]

Manche Seiten leben davon, dass sie Geld dafür bekommen wenn sie Werbung schalten. Dass diesen Seiten es nicht recht ist, wenn in Foren einfach so ein externer Link gesetzt wird kann man verstehen. Jedoch passiert es auch, dass passende Links erst mal als Spam oder Werbung betrachtet werden.

4.3 Auswirkungen[Bearbeiten]

Die Angst vor Spam und vor Werbung führt zu einem Paranoiden Zustand. In vielen Blogs, Wikis und Foren herrscht fast schon eine Linkphobie. Dies zeigt sich teilweise in der Form, dass externe Links generell auf nofollow gesetzt werden. Oft werden Kommentare mit Weblink gar nicht erst freigeschaltet auch wenn der Link sehr wohl zu dem Thema passt (Spiegel und Focus). Dies liegt auch daran, dass Beiträge der Leser eigentlich nicht bearbeitet werden dürfen. In Kommentaren bei Blogs wird manchmal ein dofollow erlaubt. Oft jedoch nicht. Zudem kann es passieren, dass die Blogger den Kommentar freigeben, den Link aber entfernen.

4.3.1 Wikipedia ist keine Linkfarm[Bearbeiten]

Die Wikipedia wehrt sich explizit dagegen, zu viele Links in einem Artikel zuzulassen. "Die Wikipedia ist keine Linkfarm". Dies gilt auch für thematisch passende Seiten oder Bilderseiten.

4.3.2 Blogs[Bearbeiten]

Als Whitney Houston gestorben ist hatte die PlusPedia keinen Artikel über sie. Wir haben einen Stub, der aus zwei Sätzen besteht, angelegt und einen Kommentar in einem Blog mit Link zu dem neuen Artikel geschrieben. Der Kommentar war völlig zum Thema passend. Der Kommentar wurde auch veröffentlicht, der Link war jedoch weg. Dies ist eine unschöne Art, wie Blogs an fremden Content gelangen, ohne dafür einen Link rauszurücken.

5 Standpunkt der PlusPedia[Bearbeiten]

Es war klar, dass die PlusPedia dem nofollow-Wahn nicht mitmachen würde. Sobal die PlusPedia PR5-PR6 erreicht hätte war vorgesehen das nofollow-tag zu entfernen. Die PlusPedia hat generell keine Angst vor dem Weblink. Wenn ein Link zu einem Artikel passt, dann darf er gesetzt werden. Unpassende Links werden entfernt. Der Großteil der selbstverfassten Artikel - aber auch der geretteten - dürften nur passende externe Links enthalten. Und wenn einige Artikle Unpasende Links (Spam) enthalten - so ist es der übliche Verschnitt. Perfektion kann es in so einem freien System nicht geben.

Die Gesamtsituation hat aber dazu geführt, dass die PlusPedia am 12. März 2012 auf die Nofollow-Links verzichtet. Die PlusPedia macht auch keine Ausnahmen nach dem Motto die Webseite xyz saugt Juice auf aber gibt keinen ab - also bekommt sie keinen von uns. Nein! Wir werden hier nicht kleinlich sein sondern wie DMOZ - als eine rühmliche Ausnahme - nur noch dofollow Links anbieten. Ohne jede Ausnahme für externe Seiten. Manche interne Seiten haben das nofollow-tag - hier wird zu prüfen sein, ob oder ob nicht.


6 Links und Quellen[Bearbeiten]

6.1 Siehe auch[Bearbeiten]

6.2 Weblinks[Bearbeiten]

6.2.1 Bilder / Fotos[Bearbeiten]

6.3 Quellen[Bearbeiten]

6.4 Literatur[Bearbeiten]

6.5 Naviblock[Bearbeiten]

6.6 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hyperlink
  2. "Exzesse der Fürsorge" - Der Spiegel, 31. August 2006


7 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Die Angst des Webs vor dem Link) vermutlich nicht.