Pauline Haag

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Pauline Haag" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Haag, Pauline
Persönliche Daten
18. Februar 1907
Schwäbisch Gmünd
?


Pauline Haag (* 18. Februar 1907 in Schwäbisch Gmünd; gest. ?) war eine deutsche Arbeiterin und Opfer des Nationalsozialismus.

1 Vita[Bearbeiten]

  • Sie wurde am 18. Februar 1907 als ältestes Kind einer Arbeiterfamilie in Schwäbisch Gmünd geboren.
  • Von 1925 bis 1927 war sie in der kommunistischen Jugend aktiv. Danach trat sie der KPD bei.
  • Nach der Schulzeit arbeitete sie in verschiedenen Fabriken.
  • Von 1929 bis 1931 lebte sie als Kindermädchen in Buenos Aires.
  • Sie heiratete am 14. April den KPD-Landtagsabgeordneten Alfred Haag.
  • Als dieser im Jahr 1932 in den Landtag einzog wurde sie seine Mitarbeiterin.
  • Am 28. Februar 1933 wurde sie verhaftet und kam bis Ende des Jahres in das Landesgefägnis Gotteszell-Gmünd in "Schutzhaft".
  • Sie fasste ihre Erlebnisse in der NS-Zeit in einem langen Brief an ihren Mann unter dem Titel Eine Handvoll Staub zusammen.
  • Im Jahr 1945 übergab sie dies einem jüdisch-amerikanischen Offizier.
  • Der Text wurde im Jahr 1947 als eines der ersten Widerstandsdokumente im Nürnberger Nest-Verlag veröffentlicht.
  • Es gilt auch heute noch als ein Klassiker der Widerstandsliteratur. [1]

1.1 Privates[Bearbeiten]

1.1.1 Mitgliedschaften[Bearbeiten]

1.1.2 Ehrungen[Bearbeiten]

1.2 Ausbildung[Bearbeiten]

1.3 Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

2 Schriften[Bearbeiten]

  • Karl Kunde: Die Odyssee eines Arbeiters, Cordeliers, Stuttgart, 1985

3 Auftritte[Bearbeiten]

4 Links und Quellen[Bearbeiten]

4.1 Siehe auch[Bearbeiten]

4.2 Weblinks[Bearbeiten]

4.2.1 Bilder / Fotos[Bearbeiten]

4.2.2 Videos[Bearbeiten]

4.3 Quellen[Bearbeiten]

4.4 Literatur[Bearbeiten]

  • Sylvester Lechner: Das KZ Oberer Kuhberg und die NS-Zeit in der Region Ulm/Neu-Ulm, Silberburg-Verlag, Stuttgart, 1988

4.5 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sylvester Lechner: Das KZ Oberer Kuhberg und die NS-Zeit in der Region Ulm/Neu-Ulm, Silberburg-Verlag, Stuttgart, 1988, Seite 42

5 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Pauline Haag) vermutlich nicht.