Maren Heinzerling

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maren Heinzerling (* 1938 in Berlin) ist ehemalige Ingenieurin

1 Werdegang[Bearbeiten]

  • Sie arbeitete bei Krauss-Maffei
  • Sie arbeitete bei AEG
  • 1958-1964 Studium des allgemeinen Maschinenbaus an der Technischen Hochschule in München
  • 1958 halbjähriges Praktikum bei Krauss-Maffei
  • Sie besuchte das Gymnasium in Bückeburg

2 Privates[Bearbeiten]

  • Sie hat eine Tochter Lucie (Geboren ca 1974)
  • Sie hat einen Sohn Thomas (Geboren ca 1964)

3 Auftritte[Bearbeiten]

4 Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Am 4. Dezember 2009 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz[4] [5][6]

5 Positionen[Bearbeiten]

Sie fordert eine Frauenquote in deutschen Unternehmen.

6 Weblinks[Bearbeiten]

7 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Umsorgt vom Kreißsaal bis zum Hörsaal – kommt jetzt die Generation Weichei? - WDR, 16. Juli 2012
  2. Quoten, Krippen oder Ellbogen - was brauchen Frauen zum Erfolg? Sendung am 03.11.2010
  3. „Hart, aber fair“ Frau Ministerin mag keine Quote - Focus, 4. November 2010
  4. Bundesverdienstkreuz am Bande - Bürgerstiftung Berlin.
  5. Bundesverdienstkreuz - dib
  6. Zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Maren Heinzerling am 4.12.2009 Pressestelle dib

8 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Maren Heinzerling) vermutlich nicht.