Lidia Satragno

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lidia "Pinky" Satragno (1964)

Lidia Elsa Satragno (* 11. November 1935 in einem Vorort von Buenos Aires als Tochter italienischer Einwanderer) ist ein ehemaliges Fotomodell, eine Fernseh- und Nachrichtenmoderatorin, eine Schauspielerin, eine Entertainerin und eine Politikerin aus Argentinien. Sie ist dort unter ihrem Spitznamen Pinky immer noch sehr populär.

1 Leben[Bearbeiten]

Pinky tauchte erstmals 1956 im argentinischen Fernsehen auf - in einem Werbespot für Weinessig. 1957 folgten mindestens 22 weitere Werbespots. Ihr Gesicht wurde immer bekannter und sie bekam schon bald eine eigene Talkshow namens Buenos Días Pinky angeboten. Schon früh interessierte sie sich für Politik und lud mehr und mehr die Politiker Argentiniens in ihre Talkshow ein. Einer ihrer Gäste war auch Konrad Adenauer, der von ihr so angetan war, dass er sie als Ehrengast nach Deutschland einlud. Sie wechselte in den Nachrichtenbereich und betreute weitere Sendungen. Ein besonderes Augenmerk legte sie dabei auf die Rolle der Frau in der argentinischen Gesellschaft. Heute gilt sie als bedeutende Wegbereiterin der Gleichberechtigung in Argentinien.

Nebenher wirkte sie in den 1960er Jahren als Schauspielerin in einigen argentinischen und mexikanischen Spielfilmen mit. Sie heiratete den Tango-Musiker Raúl Lavié, bekam zwei Söhne, ließ sich jedoch nach einigen Jahren wieder scheiden.

In den 1990er Jahren forcierte sie ihre eigene Karriere als Politikerin. Sie wurde nach einigen Fehlschlägen Abgeordnete des Wahlkreises San Justo im argentinischen Kongress. 2009 wurde sie Präsidentin des Unterhauses.

Pinky wird heute vor allem als Vertreterin der Partei Unión Pro in Polit-Talkrunden eingeladen. Insgesamt soll das argentinische Fernsehen über 30000 Stunden mit ihr ausgestrahlt haben, die ihr auch den Spitznamen Señora Television eingebracht haben.

2 Weblinks[Bearbeiten]

3 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Lidia Satragno) vermutlich nicht.