Klaus-Jürgen Rattay

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel ist eine mehrfach revertierte Wikipedia-Version. Mindestens zwei Admins dort passen auf, dass Rattay als Held der Antifa gebührend gefeiert wird.

Klaus-Jürgen Rattay (* 1963 in Kleve am Niederrhein; † 22. September 1981 in Berlin) war ein Hausbesetzer und Punk.

Klaus-Jürgen Rattay schloss sich der Berliner Hausbesetzerszene 1980 an, nachdem er zuvor eine Berufsausbildung abgebrochen hatte und von zu Hause ausgerissen war. Er wird von persönlichen Bekannten als "militant" und als Drogenkonsument, von der Polizei als "berufsmäßiger Chaot" beschrieben.[1]

Während gewalttätiger Krawalle nach der Räumung von acht besetzten Häusern sprang der vermummte Klaus-Jürgen Rattay am 22. September 1981 auf die Stoßstange eines fahrenden Busses der BVG, rutschte ab und wurde überfahren.[2] Einige Hausbesetzer behaupteten nach dem Unfall, er sei von der Polizei auf die Fahrbahn gedrängt worden. Diese Aussagen wurden aber im sich anschließenden Gerichtsverfahren widerlegt.

Als militanter Autonomer und als Terrorist, der "schon am frühen Morgen [des Räumungstages] zur Schlacht trommelte, lange bevor die Polizei kam" ging er durch die Presse. In der linksautonomen Punkszene wird er hingegen als Märtyrer im Kampf gegen das System und die Polizei verklärt.[3]

Der Sänger Heinz Rudolf Kunze widmete Rattay im Jahr 1982 das Lied "Regen in Berlin".

1 Literatur

  • Irene Lusk und Christiane Zieseke (Hrsg.): Stadtfront: BerlinWestberlin. Elefanten Press, Berlin 1982, ISBN 3-88520-100-3
  • Michael Wildenhain, selbst ehemaliger Hausbesetzer: Die kalte Haut der Stadt. (Roman), Fischer Taschenbuch, Frankfurt 1995, ISBN 3596123585 (Online unter [1])
  • Ermittlungsausschuss im Mehringhof (Hrsg.): abgeräumt?. 8 Häuser geräumt... Klaus-Jürgen Rattay tot. Berlin 1981 (Online unter [2])

2 Weblinks

3 Referenzen

  1. RBB-Dokumentation zu Klaus-Jürgen Rattay von Montag, 25. September 2006
  2. http://www.tagesspiegel.de/berlin/;art270,2174779
  3. RBB-Dokumentation zu Klaus-Jürgen Rattay von Montag, 25. September 2006


4 Quellenangabe


Der vorhergehende Text basiert überwiegend auf dem Artikel „Klaus-J%C3%BCrgen_Rattay“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 27. Nov. 2008 (Permanentlink) und steht unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0“. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


  • Lesetipp: Vergleiche mit den anderen Versionen (z.B. der aktuellen)