Keltisches Fürstinnengrab von Reinheim

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goldreif aus dem keltischen Fürstinnengrab, Durchmesser außen 80,5 mm, innen 61 mm. Gewicht 117,1 g.

Das Keltische Fürstinnengrab von Reinheim ist das bekannteste der Keltischen Gräber in Reinheim (Saarland). Es handelt sich dabei um ein Hügelgrab mit Kreisgraben. Das Grab liegt auf dem Gelände des Europäischen Kulturparks Bliesbruck-Reinheim. Bei der Bestatteten handelte es sich um eine erwachsene Frau, die der sozialen Elite angehörte und die auch religiös–kultische Aufgaben einer Priesterin, Heilerin oder Seherin innehatte. Die Originalfundstelle ist heute nicht mehr vorhanden, da sie durch den Kies- und Sandabbau der Sandgrube zerstört wurde.

Da keine Teile des Skeletts erhalten sind, konnten das Alter und das Geschlecht nicht durch anthropologische Untersuchungen, sondern nur anhand der Grabbeigaben festgestellt werden. Da bei männlichen Bestattungen der Kelten bisher nie das beidseitige Tragen von Armringen vorgefunden wurde, gilt es als archäologisch gesichertn, dass es sich bei der Bestattung um eine Frau gehandelt hat. Anhand der Lage des gefundenen Schmuckes kann eine Körpergröße von ca. 1,60 Meter angenommen werden.[1] Dies und ein Vergleich mit den Funden in der keltischen Hügelgrabanlage Horres[2] zeigt, dass es sich bei der Toten um eine erwachsene Frau gehandelt hat.

1 Quellen

  • Josef Keller: Das Fürstengrab von Reinheim (Kreis St. Ingbert, Saarland). Vorläufiger Bericht. In: Germania. Anzeiger der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts, Ausgabe 33, Nr. 1/2, 1955, (Digitalisat)

1.1 Einzelnachweise

  1. Alfred Haffner: Wer war die Dame von Reinheim? In: Europäischer Kulturpark Bliesbruck-Reinheim. 2500 Jahre Geschichte. (= Dossiers d’Archéologie. Sonderheft Nr. 24). ÉDITIONS FATON, 2013, S. 22.
  2. Nicole Nicklisch, Barbara Bramanti, Kurt Werner Alt: Zur Anthropologie der frühlatènezeitlichen Skelettfunde aus Hügel 1 und Hügel 3 von Reinheim „Horres“. In: Walter Reinhard: Kelten, Römer und Germanen im Bliesgau, Denkmalpflege im Saarland 3, Stiftung Europäischer Kulturpark Bliesbrück-Reinheim, 1. Auflage 2010, ISBN 978-3981159127. S. 231–243.

2 Andere Lexika





Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway