Josef Meir Weiss

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Weiss, Josef Meir
Beruf Chassidischer Rebbe
Persönliche Daten
15. März 1838
Mukatschewe
26. Mai 1909


Josef Meir Weiss (* 15. März 1838 in Munkatsch; gest. 26. Mai 1909), bekannt auch als Imre Josef (nach seinem Hauptwerk), war ein ungarischer Rabbiner, Zaddik und der Begründer der chassidischen Spinka-Dynastie.

Er war bekannt für sein Charisma, seine Sorgfalt im Studium und sein ekstatisches Gebet. Er war dreimal verheiratet und durchlitt Zeiten größter Armut.

Tausende Spinker Chassiden wurden im Frühling 1944, gemeinsam mit über 500 000 Juden aus Ungarn, im KZ Auschwitz vergast.

Nach dem Krieg wurde die chassidische Philosophie der Spinker von Jizchok Isaaks Enkel, Jacob Joseph Weiss, in Jerusalem wiederbelebt. Andere Ableger des Chassiduts wurden von weiteren Nachfahren des Imre Josef in Williamsburg, Boro Park, Flatbush, Queens, Kiryas Joel, London, Antwerpen und Bnei Brak errichtet.

1 Weblinks[Bearbeiten]

2 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Josef Meir Weiss) vermutlich nicht.