Johann Bayer

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Bayer (* 1572 in Rein/Landkreis Donau-Ries; † 7. März 1625 in Augsburg) war ein deutscher Astronom. Er schuf - als Zeitgenosse von Johannes Kepler und Tycho Brahe - einen grundlegenden Himmelsatlas, dessen Systematik von der Astronomie bis heute noch verwendet wird.

Die von ihm erstellte Liste umfasst 1.564 Fixsterne, die zuvor teilweise unterschiedliche Namen hatten. Er bezeichnete sie innerhalb der überlieferten Sternbilder mit kleinen griechischen Buchstaben, wobei er die Sterne meist nach ihrer Helligkeit absteigend ordnete. Die Sternbilder erhielten - wie über lange Zeit in der europäischen Wissenschaft üblich - lateinische Namen.

Das damalige System der Sternhelligkeiten umfasste sechs Klassen, war aber weniger genau als heute. Auch hielt sich Bayer nicht streng an die Regel, den hellsten Stern in einem Sternbild - wie wahrscheinlich ursprünglich geplant - mit dem ersten Buchstaben des griechischen Alphabets zu bezeichnen. Manchmal wählte er einen anderen markanten Fixstern aus. In 30 von 88 anerkannten Sternbildern bezeichnet „Alpha“ nicht den hellsten Stern. Die von ihm eingeührten Bezeichnungen sind bis heute gebräuchlich geblieben.

Andere Lexika