Historie Zitat des Tages 2012 02

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

29.02.2012 „Nicht jeder Verirrte verliert sich, nicht alles was Gold ist, glänzt. Die tiefe Wurzel erfriert nicht, was alt ist, wird nicht zum Gespenst.“
Gandalf, Zauberer aus Tolkiens Romantrilogie Der Herr der Ringe

28.02.2012 „Arbeit kann einen umbringen. Aber die Untätigkeit kann es ebenso.“
Lee Iacocca (*1924), amerik. Topmanager

27.02.2012 „Die wahre Lebensweisheit besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.“
Pearl S. Buck (1892-1973), US-amerikanische Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin

26.02.2012 „Alle unsere Steitereien entstehen daraus, dass einer dem anderen seine Meinung aufzwingen will.“
Mahatma Gandhi (1869-1948), indischer Freiheitskämpfer

25.02.2012 "Sing like no one's listening, love like you've never been hurt, dance like nobody's watching, and live like its heaven on earth."
Mark Twain (1835 - 1910), amerikanischer Schriftsteller

24.02.2012 "Rassismus ist das Übel unserer Welt. Nazi sein bedeutet, dass du verloren hast, bevor du anfängst. Du kannst nicht gewinnen. Du bist nur dumm."
Lemmy Kilmister (geb. 1945), Sänger und Bassist der Heavy-Metal-Band Motörhead.

23.02.2012 "Frag deinen Vater, er wird es dir erzählen, / frag die Alten, sie werden es dir sagen."
5. Buch Mose 32,7

22.02.2012 "Einen Stein kann ich lieben, und auch einen Baum oder ein Stück Rinde. Das sind Dinge, und Dinge kann man lieben. Worte aber kann ich nicht lieben. Darum sind Lehren nichts für mich, sie haben keine Härte, keine Weiche, keine Farben, kein Kanten, keinen Geruch, keinen Geschmack, sie haben nichts als Worte."
Hermann Hesse (1877 - 1962), deutscher Schriftsteller und Dichter in seinem Roman Siddhartha.

21.02.2012 "Verachte nicht die Höhle, in der du dich einmal versteckt hast."
(Suaheliweisheit)

20.02.2012 "Im Karneval hat jeder Mann das Recht, so lächerlich zu sein, wie seine Frau ihn sonst macht."
(anonym)

19.02.2012 "Alles, was der Mensch insgeheim im Schutz der nächtlichen Finsternis tut, wird einmal ans Tageslicht gelangen."
Khalil Gibran (1883 - 1931), libanesisch-amerikanischer Maler, Philosoph und Dichter.

18.02.2012 "Der Erfolg ist national, der Misserfolg europäisch."
Martin Schulz (*1955), SPD-Politiker & Präsident d. EU-Parlaments (Quelle: WIRTSCHAFTSWOCHE)

17.02.2012 „Don’t criticize what you don’t understand, son. You never walked in that man’s shoes
Elvis Presley (1935 - 1977), King of Rock 'n' Roll

16.02.2012 „Die vielen Dinge, die du tief versiegelt / durch deine Tage trägst in dir allein, / die du auch im Gespräche nie entriegelt, / in keinen Brief und Blick sie ließest ein, / die schweigenden, die guten und die bösen, / die so erlittenen, darin du gehst, / die kannst du erst in jener Sphäre lösen, / in der du stirbst und endend auferstehst.“
Gottfried Benn (1886 - 1956), deutscher Arzt, Dichter und Essayist - (Teil V seines Gedichts Epilog 1949)

15.02.2012 „Niemand hätte jemals den Ozean überquert, wenn er die Möglichkeit gehabt hätte, bei Sturm das Schiff zu verlassen.“
Charles Kettering (1876-1958), Bauer, Schullehrer, Ingenieur, Wissenschaftler, Erfinder und Philosoph

14.02.2012 „Liebe: die Kraft, nicht nur die eigene, sondern auch die Unvollkommenheit eines anderen lebenslang zu ertragen.“
Ron Kritzfeld (*1921), dt. Aphoristiker

13.02.2012 "Auf einem Schiff kreuzt man ununterbrochen seine eigenen Spuren. Wie im Leben."
Peter Høeg (* 1957), dänischer Schriftsteller

12.02.2012 „Den letzten Intelligenztest müssen die Menschen noch bestehen, nämlich sich miteinander zu vertragen.“
Heinz Haber (1913-1990), dt. Physiker, Raumfahrtmediziner´und Schriftsteller

11.02.2012 „Der Mensch ist wie der Löwe in der Fabel, der seine eigenen Reisszähne beschimpft, weil ihm das Beutetier leid tut - nachdem es ihm gut geschmeckt hat.“
Horst Stern (*1922), deutscher Journalist, Filmemacher und Schriftsteller

10.02.2012 "Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt?"
Ernst R. Hauschka (geb. 1926), deutscher Lyriker und Aphoristiker.

09.02.2012 "Die Sonne bescheint nur das Auge des Mannes, aber in das Auge und das Herz des Kindes scheint sie hinein."
Ralph Waldo Emerson (1802-1822), US-amerikanischer Philosoph und Schriftsteller.

08.02.2012 "Zum Glück gehört, dass man irgendwann beschließt, zufrieden zu sein."
Klaus Löwitsch (1936-2002), deutscher Schauspieler

07.02.2012 "Die Gleichgültigkeit ist wie das Eis an den Polen: Sie tötet alles."
Honoré de Balzac (1799 - 1850), französischer Schriftsteller.

06.02.2012 "Der alte Eber ist verstimmt, weil seine Kinder Ferkel sind! Nicht nur die Frau, die Sau alleine, auch die Verwandschaft, alles Schweine!"
Volksweisheit

05.02.2012 "Ich will keine Eisenbahn! Ich will nicht, daß jeder Schneider und Schuster so rasch reisen kann wie ich!" ."
Ernst August I. (Hannover) (1771-1851), König von Hannover

04.02.2012 "Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, daß die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind."
Bertrand Russell (1872-1970), britischer Philosoph und Mathematiker

03.02.2012 "So put a smile upon your face / Being alive is no disgrace / You can make it a better place, / By havin' yourself a good mornin'"
Die amerikanische Hardrock-Band Blackfoot im Song Good Morning.

02.02.2012 "Wenn vorschnell ihr euch selber Kränze wobt, verzeihlich scheint es und erklärlich: Daß man den Tag schon vor dem Abend lobt, ist Eintagsfliegen unentbehrlich.."
Ludwig Fulda (1862 - 1939), deutscher Bühnenautor und Übersetzer.

01.02.2012 "Jede Begierde, die wir ersticken, brütet in unserer Seele und vergiftet uns."
Oscar Wilde (1854-1900), irischer Schriftsteller in seinem Roman Das Bildnis des Dorian Gray.