Gabriele Pauli

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabriele Pauli auf ihrer Ducati (2007)

Dr. Gabriele Maud Pauli (* 26. Juni 1957 in Schweich) ist eine ehemalige deutsche Politikerin. Als Parteimitglied der CSU war sie von 1990 bis 2008 Landrätin des mittelfränkischen Landkreises Fürth.

Ab 2006 griff sie die Stimmung in ihrem Landkreis auf und fing an, das bis dato selbstverständliche Gebaren der Staatspartei CSU zu kritisieren und die alten Männer zu nerven. Ein Mitarbeiter vor Ort soll daraufhin den Auftrag bekommen haben, nach schmutziger Wäsche aus ihrem privaten Alltag zu graben und sie politisch unmöglich zu machen. Sie verließ die CSU und schloss sich den Freien Wählern an. Zur Europawahl am 7. Juni 2009 war sie deren Spitzenkandidatin. Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis gründete sie eine eigene Partei: Die Freie Union. 2014 kandidierte sie als Bürgermeisterin auf Sylt, zog sich aber danach aus der Politik zurück.[1]

1 Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Gabriele Pauli-Balleis: Polit-PR. Strategische Öffentlichkeitsarbeit politischer Parteien. Zur PR-Praxis der CSU. Zugleich: Dissertation Universität Erlangen-Nürnberg, 1986. Zirndorf, XLVII, 342 S., ISBN 3-89078-009-1

2 Auftritte[Bearbeiten]


3 Weblinks[Bearbeiten]

4 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Gabriele_Pauli
  2. Markus Lanz Sendung - ZDF, 17. Januar 2012