Diskussion:Christliche Religion

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Es macht keinen Sinn von Christentum zu Christliche Religion auszulagern. Beide Lemmata besagen dasselbe. Die "Christliche Religion" ist ja das "Christentum". Was soll denn sonst der Kern/Botschaft des Christentums sein? Eine sinnvolle Auslagerung wäre z.B. "Homosexualität im Christentum", "Christliche Religion und Homosexualität" oder auch "Christliche Sexualvorstellungen. Auf solch einen Artikel könnte man dann vom Artikel Christentum aus verlinken. Gruß Pfitzners Hansi 14:20, 23. Jan. 2012 (CET)
Nein, sehe ich anders, Anthony hat mir auch das OK gegeben, es geht mir hier um eine liberalere Version des Christentums, die ich hier umgesetzt, habe ähnlich wie bei Micaela Schäfer, siehe dazu die Disk bei Anthony mfg --Martin 14:32, 23. Jan. 2012 (CET)

Zusatz

Anthony sagte mir grad das das Lemma geändert werden soll, ich würde vorschlagen entweder Christliche Religion MV zu nehmen oder aber Moderne Sichtweisen der christlichen Religion und dann aber alle Verlinkungen wieder neu eunfpgen mfg --Martin 14:43, 23. Jan. 2012 (CET)

1 Stellungnahme[Bearbeiten]

Ich wollte nie nur einen Artile über HS und Religion schreiben, ich habe nur eine liberarele Sichtweise, ich finde den Titel hier gut und möchte nicht das es geändert wird, es gibt zwei Artile nun zum Thema Christentum, gut von mir aus is ja an sich keine schlchte Idee, sollte hier wieder was ohne meine Zustimmung geämdert werden an meinem eigenem Artikel hier, verstösst das m.E gegen die Regeln des UR und auch den Regeln das man nicht unbedingt neutral sein muss und das so gut wie nichts gelöscht wird usw...

In diesem Sinne fühle ich mich hier ungerecht behandelt siehe hier Statement sowie siehe auf der Diskussionsseite des Artikels Christentum und auf meiner Disk meine Stellungnahme

PS.: ich bitte bei Änderungen auch die Verlinkungen zu ändern und zu berücksichtigen --Martin 15:48, 23. Jan. 2012 (CET)

2 Richtigkeit / Quellen / ect.[Bearbeiten]

Sagt mal, wer hat den aller diesen Artikel geschrieben? Was ich da lese ist lauter Wahnsinn! Ich bin zwar kein Theologe, aber was da verzapft wird ist gewaltig! Zum Beispiel beim Punkt 10: Scientology ist keine christliche Sekte. Sie hat gar nichts mit den Lehre des Christentums zu tun. Scientology bezeichnet sich selbst als Kirche und verwendet (missbrauch) das Kreuz als Symbol. Dann zu Punkt 2) das Christentum stammt vom Judentum ab. Jesus selbst war Jude und jüdischer Rabbi (Gelehrter). Dann zu Punkt 4) da ist die Rede von kanonischen Gesetzen... als kanonisches Gesetz (Recht) bezeichnet man das "Kirchenrecht" der römisch-katholischen Kirche und begann nicht irgendwo in einer Urbibel (die es nichtmal gibt, sondern nur Urtexte und die Thora!), sondern im Mittelalter. Ich werde versuchen, das alles in Ordnung zu bringen. Wenn nötig werde ich auch eines aus dem Artikel rauslöschen.

@Matrin: Ich finde es schön, dass du dich um eine moderne bzw. liberale Sicht auf das Christentum bemühst. Totzdem solltest du darauf achten, nicht alles zu vermischen und durcheinander zu werfen. Das Christentum und die Kirche (egal jetzt ob katholisch oder evangelisch) ist so groß und manchmal gar nicht so einfach zu verstehen. Mein Appell: Schreib nur etwas, wo du weißt, dass es auch wirklich so ist und nicht nur von den Menschen geglaubt wird. Was von den Menschen angenommen wird ist eine Sache und was die Tatsachen sind eine andere.

Ein Beispiel, weil du in dem Artikel haufenweise was über Homosexualität zusammen wirfst: Ein Irrglaube ist, dass die Katholische Kirche Homosexuelle verachtet oder hinauswirft, ect. Das stimmt - wenn man es ganz genau nimmt - überhaupt nicht:

Es mag schon sein, dass viele Katholiken leider praktisch so handeln, aber die Lehre der katholischen Kirche ist:

Die Kirche glaubt, dass Mann und Frau in der Schöpfungsordnung auf Ergänzungsbedürftigkeit und wechselseitige Beziehungen hin angelegt sind, damit Kinder das Leben geschenkt werden kann. Deshalb können homosexuelle Praktiken von der Kirche nicht gutgeheißen werden. Christen schulden aber allen Menschen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, Achtung und Liebe, weil alle Menschen von Gott geachtet und geliebt sind.

Antwort auf die Frage 65 "Was ist mit Menschen, die homosexuell empfinden?" im YOUCAT (Jugendkatechismus der Katholischen Kirche)