Die Notendealer

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Notendealer sind eine erfolgreiche A cappella-Band aus Freiberg und Sachsen. Sie wurde 2004 von Matthias Rensch gegründet. Die derzeitigen Mitglieder sind Tim Gernitz, Felix Günther, Lars Kessler, Gabor Ferencz und Paul Fröbel. Die Band selber nennt ihren Musikstil: "Rock-Entertainment-A-cappella". Dabei wird vor allem auf die Form des Kabaretts zurückgegriffen.


1 Selbstdarstellung[Bearbeiten]

"Seit über 6 Jahren gibt es "Die NotenDealer" nun schon in der deutschen A-Cappella-Szene. Die 5 jungen Männer bieten für alle Altersgruppen und jeden Anlass das passende Programm. Dabei wird nicht auf klassische Musik gesetzt, sondern auf ein spontanes, abwechslungsreiches und musikalisch ausgereiftes Rock-Entertainment Programm. Dadurch wird die höchste Form der musikalischen Komödie, das Kabarett, aufgegriffen.

Das Repertoire erweitert sich ständig und es werden zunehmend eigene Lieder in das Programm integriert. Nahezu jedes Musikgenre wird auf zum Teil ungewöhnliche und sarkastische Art und Weise besungen.

Heute sind die NotenDealer auch in Thüringen, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Hessen bereits gern gesehene Gäste und können auf nahezu 300 Auftritte zurückblicken. Darunter zählen Gigs und Konzerte als Vorgruppe der Puhdys, im Sächsischen Landtag, im Mittelsächsischen Theater, zum German A-capella Bundescontest oder ab August 2010 auf RTL und VOX in der Show X Factor (Deutschland)."

2 Bandgeschichte[Bearbeiten]

Noch als Schüler gründen sich die ausgebildeten Sänger und schafften bereits schnell in ihrer Heimatstadt den großen Durchbruch. Auftritte bei Familienfeiern und kleineren öffentlichen Veranstaltungen folgten. Im Jahr 2006 trennte sich die Band vom Gründer Matthias Rensch. Genauere Hintergründe darüber sind bis heute nicht bekannt. Bereits in den folgenden Monaten folgten eigenständige Auftritte im Mittelsächsichen Theater und im Tivoli Freiberg. Über Agenturen wurden sie bald über die Landesgrenzen hinaus bekannt und sind heute bereits in Thüringen, Berlin und Hessen eine feste musikalische Größe.

Auftritte im sächsischen Landtag und als Vorband der Puhdys steigerten Ihre Bekanntheit dann endgültig. Am 05. Dezember 2009 fand das 5-jährige Jubiläumskonzert der Band vor ausverkauftem Haus im Tivoli Freiberg statt.

Anfang 2010 erschien das erste offizielle Studioalbum mit dem Titel "Gruppentherapie". Das 20 Titel umfassende Werk ist ein Konzeptalbum und wurde zu 100 % A-Capalla eingesungen. Auf dem Album finden sich viele Cover in neuen A-Capella Gewand, aber auch eine ganze Menge eigener Stücke. Im Juni 2010 namen die NotenDealer am German A-capella Bundescontest in Sendenhorst teil und erreichten dort eine "gute Bewertung". Gemessen an der großen und sehr guten Konkurenz des Wettbewerbes, ist dies ein sehr bemerkenswertes Ergebnis für eine A-capella Band, die sich vorher noch nie einem offenen Wettbewerb gestellt hatte.

3 X-Factor[Bearbeiten]

Die Band war außerdem in der im August 2010 ausgestrahlten Castingshow "X-Factor" aufgetreten. Dort sind die NotenDealer mit "3 Mal ja" (nach den Songs Timmi die Robbe und Smooth criminal) von der Jury (George Glueck, Till Brönner und Sarah Connor) bis ins Bootcamp der Gruppen gekommen. Hier war für die Jungs dann aber Schluss, da George Glueck sie nicht in die nächste Runde lies. Für die Band war X Factor ein Experiment, bei dem sie überrascht war dass sie überhaupt so weit in einer deutschen TV-Castingshow kommen konnte.

4 Repertoire[Bearbeiten]

Die Band covert und parodiert sämtliche Musikrichtungen. Über Techno, Rock, Pop bis hin zu Country-Musik und Hip-Hop. Die Band setzt jedoch auch vermehrt auf eigene Lieder. Zu den erfolgreichsten eigenen Songs zählen "Timmi die Robbe", "Regen", "Und weil heut' die Sonne scheint" und "Tinitus".

5 Programme (mit einigen Liedbeispielen aus dem jeweiligen Programm)[Bearbeiten]

2004-2005: Heiße Ware (mit u.a.: Alle meine Entchen Techno, Badum, Schlag mich Baby noch einmal)


2006-2007 - Heiße Ware für Fortgeschrittene (mit u.a.: Jetzt ist Sommer, Schokolade zum Frühstück, Mädchen lach doch mal)


2008 - Liebe und andere Leiden (mit u.a.: Probiers mal mit nem Bass, Quand meme je t'aime, Can you feel the love tonight)


2009 - Erbse-Hase (mit u.a.: Wild thing, Tinitus, The Eye of the Tiger neu arrangiert)


März - September 2010 - Gruppentherapie (mit u.a.: The bad touch, Timmi die Robbe, Smooth criminal, In der Pubertät)


ab Oktober 2010 - Leise war gestern (mit u.a.: Und weil heut' die Sonne scheint, Rock me Amadeus, Beat it, Geh davon aus)

6 Referenzen[Bearbeiten]

Jedes Bandmitglied hat eine erfolgreiche gesangliche oder künstleriche Ausbildung vorzuweisen.


  • Tim Gernitz
    Klavier-Kabarettist, arbeitete am Mittelsächsischen Theater und an den Landesbühnen Sachsen als Regieassistent. Seit 2010 Musikwissenschaften Studium in Dresden.
  • Gabor Ferencz
    Seit 1996 Mitglied im Freiberger Knabenchor, professionelle Gesangsausbildung seit 2000, seit 2008 Musikpädagogik Studium in Dresden.
  • Lars Kessler
    Seit 1998 Mitglied im Freiberg Knabenchor, professionelle Gesangsausbildung seit 2000.
  • Paul Fröbel
    Seit 1997 Mitglied im Freiberger Knabenchor, seit 2009 Bassist der Deutsch-Rock Band "Taxi ans Meer".
  • Felix Günther
    Seit 2008 Frontmann, Gitarrist und Songwriter der Deutsch-Rock Band "Taxi ans Meer", Liedermacher und Texter.

7 Weblink[Bearbeiten]

8 Init-Quelle[Bearbeiten]

Entnommen aus der:

Erster Autor: Agarack angelegt am 08.12.2009 um 18:10