Anna Gräfin von Bernstorff

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anna Gräfin von Bernstorff (* 1953 in Osnabrück ist eine Aktivistin gegen das geplante Atommüllanlage in Gorleben.

1 Werdegang[Bearbeiten]

  • Von 1974 bis 1976 arbeitete sie als Restauratorin im Landesdenkmalamt in Hannover
  • Ausbildung zur Restauratorin von Bildern und Skulpturen

2 Privates[Bearbeiten]

  • Sie hat fünf Kinder (Stand November 2010)
    • Die Kinder wurden im Zeitraum 1983 und 1998 geboren.
    • Die älteren Kinder sind in der Ausbildung oder studieren.
    • Die jüngste Tochter lebt noch zu Hause
  • Sie veranstaltet auf ihrem Gut gemeinsam mit ihrem Mann
    • Tagungen
    • Konzerte
    • Ausstellungen
  • Sie lebt auf dem land- und forstwirtschaftlichen Gut der Familie in Gartow
  • Seit 1975 ist sie verheiratet

3 Auftritte[Bearbeiten]

  • Am 08.11.2010 waren Norbert Röttgen, Ranga Yogeshwar, Anna Gräfin von Bernstorff und Holger Krawinkel zu Gast in der Fernsehsendung Beckmann. Das Thema der Sendung lautete: "Großproteste gegen die Castor-Transporte, Streit um den Atomkompromiss der Bundesregierung – welche Nutzen und Risiken liegen in der Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke?"[1]

4 Ämter[Bearbeiten]

  • Seit 1998 ist sie Mitglied der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland.
  • Sie hat zahlreiche kirchliche Ehrenämter

5 Siehe auch[Bearbeiten]

6 Weblinks[Bearbeiten]

7 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sendung vom Montag, 08.11.2010 Großproteste gegen die Castor-Transporte, Streit um den Atomkompromiss der Bundesregierung – welche Nutzen und Risiken liegen in der Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke? - ARD, 8. November 2010.

8 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Anna Gräfin von Bernstorff) vermutlich nicht.