Alfa Romeo

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfa Romeo
Name Alfa Romeo SpA
Logo Alfa Romeo Logo.png
Unternehmensform Aktiengesellschaft
Gründungsdatum 24. Juni 1910
Sitz Turin, Italien
Leitung Harald Wester
Produkte Automobile
Homepage alfaromeo.com

Alfa Romeo ist eine Marke für Automobile des Herstellers Fiat und war bis 1986 ein eigenständiger Fahrzeughersteller. Im Konzern Fiat ist Alfa Romeo neben Lancia als Marke für gehobene Ansprüche angesiedelt und baut sportlich orientiert Fahrzeuge.

1 Geschichte[Bearbeiten]

Die Automarke Alfa entstand 1906, als Alexandre Darracq als Autopionier ein Automobil-Werk in Portello, in der Nähe Mailands gründete. Darracq begann mit Lizenzprodukten, nachdem der Erfolg ausblieb übernahmen Geschäftsleute aus der Lombardei die Aktienmehrheit an seinem Werk und gründeten 1910 die Società Anonima Lombarda Fabricia Automobili, kurz A.L.F.A, was übersetzt Aktiengesellschaft Lombardische Automobilfabrik bedeutet.

Ab 1911 wird die Lage in Europa durch eine Wirtschaftkrise schlechter und der Exportmarkt bricht ein. Die Autoproduktion weicht der Rüstungsproduktion des Staates. 1915 verkauft Darracq seine übrig gebliebenen Aktien und die "Banca Italiana di Sconto". Trotz der Übernahme meldete ALFA am 21.September 1915 Konkurs an.

Am 2. Dezember übernimmt die staatliche Rüstungsgesellschaft "Accomandita Ing. Nicola Romeo & Co" unter Leitung des Ingenieurs Nicola Romeo die Führung des Betriebes. Aus dieser Zeit stammt dann auch der zweite Teil des Namens der Marke: Alfa Romeo.

1919 werden dann wieder noble zivile Fahrzeuge produziert und Alfa Romeo wurde in der Folgezeit zu einem der führenden Fahrzeughersteller Italiens.

2 Produktionsstätten[Bearbeiten]

Die Autos wurden gebaut im Gründerwerk Portello (Mailand), seit 1961 im Werk in Arese (Mailand) und seit 1969 auch in Pomigliano d´Arco bei Neapel. 1984 bis 1986 wurde auch in Pratola Serra (Provinz Avellino) montiert. Ausländische Produktionsstätten befanden sich in Südafrika und Brasilien. Heute wird die Alfa-Modellpalette vor allem in Pomigliano d’Arco hergestellt.

3 Fahrzeugtypen 1910 bis 1998[Bearbeiten]

Fahrzeugtypen nach Ersterscheinung
1910

1910–1913 24 HP/12 HP/15 HP
1913–1922 40-60 HP/15-20 HP/20-30 HP

1920

1921–1922 G1
1922–1927 RL/RM
1924–1932 P1/P2/P3
1927–1929 6C 1500
1929–1933 6C 1750

1930

1931–1934 8C 2300
1933–1933 6C 1900
1934–1939 6C 2300
1937–1939 8C 2900
1937–1951 Alfetta 158/159
1939–1953 6C 2500

1940
1950

1950–1958 1900
1952–1953 Disco Volante
1952–1954 Matta
1954–1964 Giulietta
1958–1962 2000

1960

1960–1964 Dauphine Lizenzbau
1962–1969 2600
1962–1978 Giulia
1963–1967 TZ
1965–1971 GTA
1966–1993 Spider Typ 105/115
1967–1973 Tipo 33
1968–1972 1750

1970

1970–1977 Montreal
1971–1976 2000
1972–1983 Alfasud
1972–1984 Alfetta
1974–1986 Alfetta GT/GTV
1976–1989 Alfasud Sprint
1977–1985 Giulietta (Typ 116)
1979–1986 Alfa 6

1980

1983–1994 33
1983–1986 Arna
1984–1987 90
1985–1992 75
1987–1997 164
1989–1993 SZ/RZ

1990

1992–1998 155
1994–2001 145
1995–2000 146
1994–2005 GTV & Spider Typ 916
1997–2005 156
1998–2007 166


3.1 Heutige Modellpalette[Bearbeiten]

Aktuell umfasst die Modellpalette den

sowie dessen offene Version, der traditionsgemäß wiederum den Namen

  • Alfa Spider erhielt und 2006 als Cabriolet des Jahres ausgezeichnet wurde.

Seit Juli 2008 wird der Alfa Romeo MiTo ausgeliefert, der auf dem Fiat Grande Punto basiert.

4 Motorsport[Bearbeiten]

Bereits 1913 begann Alfa mit dem Rennwagenbau. Die 1920er und vor allem in den 1930er Jahre wurden dann die erste große Motorsport Erfolge verzeichnet. Im Jahre 1950 stieg Alfa in die neu gegründete Formel 1 -Weltmeisterschaft ein und wurde auf Anhieb Weltmeister. Pilot war Giuseppe Farina und im darauffolgenden Jahr mit Juan Manuel Fangio.

In den 1960er Jahren wurden die Motorsportaktivitäten unter dem Namen Autodelta ausgegliedert. Der Tourenwagensport wurde dann der große Schwerpunkt. Nahezu zwei Jahrzehnte wurden eine stolze Zahl an Siegen errungen.


5 Weblinks[Bearbeiten]

6 Quellen[Bearbeiten]

  • Alfa Romeo Typenhandbuch, Alle Modelle von 1910 bis heute, Jörg Walz, Heel (2002), ISBN 3-89880-114-4
  • Alfa-Romeo Personenwagen seit 1945, Typenkompass, Matthias Pfannmüller, Motorbuch Verlag (2002), ISBN 3-613-02254-0
  • Alfa Romeo Automobile, Alle Modelle von 1946 bis heute, Joe Benson, Schrader Verlag (1993), ISBN 3-921796-08-3
  • Alfa Romeo, Die komplette Typenhistorie, Maurizio Tabucchi, HEEL Verlag (2000), ISBN 3-89365-837-8


7 Andere Lexika[Bearbeiten]