Albrecht Glaser

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albrecht Glaser (* 8. Januar 1942 in Worms)[1] ist ein deutscher Politiker. Er wurde als Stadtkämmerer in Frankfurt am Main durch den Kauf der umstrittenen „Glaser-Fonds“ bekannt. Er war Mitglied im Aufsichtsrat der Fraport AG[2] und der Mainova AG.[3] Ab 2001 war er Geschäftsführer der ABG Frankfurt Holding.[4][5] Zum 31. Dezember 2006 ging er in den Ruhestand.

Glaser war seit 1970 Mitglied der CDU. Im Herbst 2012 trat Glaser aus der CDU aus. Er wurde Gründungsmitglied der Alternative für Deutschland (AfD) und ist dort seit 2015 einer der drei stellvertretenden Parteisprecher. 2016 wurde Glaser als Kandidat der AfD für die Wahl des Bundespräsidenten 2017 vorgestellt.

1 Andere Lexika[Bearbeiten]




2 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jutta Rippegather: FDP-Abgeordneter tritt zur AfD über, Frankfurter Rundschau, 6. Mai 2013.
  2. Fraport AG bekommt vier neue Aufsichtsräte, APA-OTS, 29. Januar 2002.
  3. Geschäftsbericht 2002, Mainova AG, 2003. S. 25.
  4. Albrecht Glaser geht in den Ruhestand, Schelleklobbe – Ihre Mieterzeitung Nr. 41, Dezember 2006. S. 26.
  5. Albrecht Glaser, Hellerhof GmbH, moneyhouse.de