Abigail Adams

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abigail Smith Adams (* 11. November 1744 in Weymouth, Massachusetts, Britische Kolonie, heute Vereinigte Staaten; † 28. Oktober 1818 in Quincy, Massachusetts) war die Ehefrau des zweiten US-Präsidenten John Adams und somit die zweite US-amerikanische First Lady. Sie war die Mutter des US-Präsidenten John Quincy Adams. Sie hatte als Beraterin ihres Mannes großen Einfluss auf die Politik. Außerdem gilt sie als frühe Frauenrechtlerin.

1 Leben[Bearbeiten]

Abigail Smith Adams entstammte mütterlicherseits der im kolonialen Neu-England angesehenen Familie Quincy; väterlicherseits entstammte sie einer angesehenen Klerikerfamilie.

Wie anderen Frauen der Zeit fehlte Abigail die formale Bildung; aber ihre durch Neugier angespornte große Intelligenz bewegte sie dazu, eine leidenschaftliche Leserin zu werden. Durch die Literatur entstand eine Verbindung zwischen ihr und dem jungen John Adams, einem Harvard-Absolventen der gerade seine juristische Laufbahn einschlug. Sie heirateten 1764. Es war eine Ehe des Geistes und des Herzens, die mehr als ein halbes Jahrhundert überdauerte.

Das junge paar lebte auf John's kleiner Farm in Braintree, oder in Boston als seine Kanzlei florierte. Innerhalb zehn Jahren gebar sie drei Söhne und zwei Töchter; Sie betreut Familie und Haus während er als Bezirksrichter auf Reisen ging. "Leider!" schrieb Sie im Dezember 1773, "wie viele Schneewehen uns trennen....".

Lange Trennungen musste Abigail auch später ertragen als ihr Ehemann Delegierter des Kontinentalkongresses, Gesandter im Ausland, und später Vizepräsident und Präsident wurde. Ihre Briege – witzig und lebendig geschrieben – erläutern ihr Leben in Zeiten der Revolution. Sie erzählen die Geschichte einer Frau, die zu Hause blieb und mit der kriegsbedingten Knappheit und Inflation kämpfte, die die Farm mit einem Minimum an Hilfe verwaltete und nebenbei auch noch vier Kinder großzog. Die Briefe erzählen Sie vor allem von ihrer Einsamkeit ohne ihren "lieben Freund".

Sie gesellte sich zu ihm bei seinem diplomatischen Posten in Paris in 1784, und errang die Aufmerksamkeit der französischen Männer. Sie füllte die schwierige Rolle der Frau des ersten USA Gesandten in Großbritannien nach Kriegsende, und tat dies mit Würde und Fingerspitzengefühl. Sie kehrte 1788 nach Massachusetts zurück.

Als Ehefrau des ersten Vizepräsidenten wurde Abigail eine gute Freundin für Martha Washington und eine wertvolle Hilfe in offiziellen Angelegenheiten, wobei sie auf ihre Erfahrungen bezüglich der gesellschaftlichen Gepflogenheiten im Ausland zurückgriff. Nach 1791 zwang schlechte Gesundheit sie jedoch, so viel Zeit wie möglich in Quincy zu verbringen. Als John Adams zum Präsidenten gewählt wurde, bemühte sie sich die gesellschaftlichen Verpflichtungen der Präsidentengattin aufrecht zu halten.

Abigail Adams verstarb 1818, und wurde neben ihrem Ehemann im Kirchhof in Quincy, Massachusetts beigesetzt.

Quelle: http://www.whitehouse.gov/about/first-ladies/abigailadams

2 Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Abigail Adams – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien